+
Bundespräsident Joachim Gauck spricht in Leipzig beim 100. Katholikentag.

Papst schickt Grußbotschaft per Video

Gauck und andere Politiker diskutieren beim Katholikentag

Leipzig - Der Katholikentag wird politisch. Gleich am ersten Programmtag kommen etliche Politiker nach Leipzig. Sie wollen die Fragen unserer Zeit diskutieren. Haben sie auch Antworten?

Beim Katholikentag in Leipzig werden heute mehrere hochrangige Politiker zu Diskussionen erwartet. Bundespräsident Joachim Gauck, der schon zur Eröffnung am Mittwoch dabei war, nimmt an einem Podium mit dem Titel "In welcher Gesellschaft wollen wir leben?" teil.

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) diskutiert über die Frage, wie die Kirche mit ihrem Vermögen verantwortungsvoll umgehen sollte.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist bei einer Runde über "Leben ohne Religion" dabei. Das Thema spielt beim Katholikentag eine größere Rolle, weil in der Gastgeberstadt nur 4,3 Prozent der 570 000 Einwohner katholisch und etwa 10 Prozent evangelisch sind. Die Veranstalter sehen in der Entscheidung für Leipzig auch eine Art Testlauf, welche Rolle eine kleiner werdende Kirche in einer zunehmend kirchenfernen Gesellschaft künftig spielen kann.

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry hatte im Vorfeld des Katholikentags scharf kritisiert, dass Politiker ihrer Partei bei der Großveranstaltung nicht zu Wort kommen sollen.

Bis Sonntag stehen beim Katholikentag rund 1000 Veranstaltungen auf dem Programm, darunter Gottesdienste, Diskussionsrunden zu gesellschaftlichen Themen, Workshops und Konzerte. Verkauft wurden mehr als 32 000 Dauerkarten, zusätzlich rechnet das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) als Veranstalter mit tausenden Tagesbesuchern. Darunter sollen nach dem Willen von ZdK-Präsident Thomas Sternberg auch viele Konfessionslose sein, für die es spezielle, oft auch kostenlose Angebote gibt.

Papst sendet Video-Grußbotschaft

Gleich zur Eröffnung des Katholikentages gab es am Mittwoch eine Premiere: Erstmals sendete ein Papst eine Videobotschaft auf Deutsch. Sie wurde den 8000 bis 10 000 Menschen auf dem Marktplatz auf einer Videowand gezeigt. Franziskus rief zu einem friedlichen Miteinander, Solidarität mit Alten, Kranken und Flüchtlingen sowie zu größerem Umweltbewusstsein auf.

Gauck - selbst einst evangelischer Pfarrer - würdigte das Wirken der Kirchen in Deutschland. Gesellschaft und Staat seien dankbar für den selbstlosen Einsatz vieler katholischer und evangelischer Christen für das Gemeinwesen, sagte er bei der Eröffnungsfeier. "In der Aufnahme und Hilfe für die Flüchtlinge ist das in den vergangenen Monaten wieder einmal sehr deutlich geworden."

Katholikentage finden in der Regel alle zwei Jahre in einer anderen Stadt statt - im Wechsel mit den evangelischen Kirchentagen. Die Katholische Kirche zählt in Deutschland 23,9 Millionen Mitglieder (Ende 2014), das entspricht etwa 30 Prozent der Bevölkerung. Der evangelischen Kirche gehören 22,6 Millionen Menschen an.

Joachim Gauck - vom Bürgerrechtler zum Bundespräsidenten

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Essen - Die CDU versucht mit einer Reihe von Beschlüssen der rechtspopulistischen AfD-Konkurrenz wieder Wähler abzujagen. Wir stellen die Beschlüsse vor, mit denen die …
Die CDU rückt nach rechts - das sind die Beschlüsse

Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Vom Jahr 2020 an sollen die Länder mehr als 9,5 Milliarden Euro pro Jahr vom Bund bekommen. Aber viele Details sind noch umstritten - wie etwa die Pläne für eine …
Finanzpakt: Länder optimistisch vor Treffen mit Merkel

Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

München - Beate Zschäpe will heute wieder aussagen: Im NSU-Prozess wird die mutmaßliche NSU-Terroristin Fragen zu Peggy und Uwe Böhnhardt beantworten. Wir berichten im …
Live-Ticker: Beate Zschäpe äußert sich zum Fall Peggy 

Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Der Fall Peggy bleibt mysteriös. Auch wenn im Sommer Knochen der toten Schülerin gefunden worden, blieben viele Fragen offen. Dann tauchte an den Spuren auch …
Zschäpe will Fragen zum Fall Peggy beantworten

Kommentare