Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD). Foto: Swen Pförtner/Archiv
+
Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Partei Alternative für Deutschland (AfD). 

Seine eigene Tochter ist schockiert

AfD-Vize: „Können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen“

Berlin - Mit einer extremen Äußerung hat sich der AfD-Vize Gauland in der Flüchtlingskrise positioniert. Man solle die Grenzen dicht machen und die grausamen Bilder, die dann folgen, ertragen, fordert er.

Der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat sich in scharfen Worten für eine Schließung der deutschen Grenze für Flüchtlinge ausgesprochen. „Einen Wasserrohrbruch dichten Sie auch ab“, sagte Gauland dem Magazin der Wochenzeitung „Die Zeit“. „Wir müssen die Grenzen dichtmachen und dann die grausamen Bilder aushalten. Wir können uns nicht von Kinderaugen erpressen lassen.“

Mit einer ähnlichen Wortwahl hatte Tatjana Festerling, Wortführerin des islam- und fremdenfeindliche Pegida-Bündnisses, am Montagabend für Empörung gesorgt. Auf der wöchentlichen Pegida-Kundgebung in Dresden nannte Festerling Flüchtlinge „skrupellose Invasoren“ und warf ihnen vor, Kindertränen zu instrumentalisieren.

Gauland bezeichnet Björn Höcke, den umstrittenen thüringischen Fraktionsvorsitzenden der AfD, als Freund: „Ich bewundere, dass er es schafft, jede Woche in Erfurt Tausende auf die Straße zu bringen.“ Gauland verwahrte sich zugleich gegen den Vorwurf, es gebe einen Zusammenhang zwischen den Parolen seiner Partei und den zunehmend aggressiveren Protesten: „Sie gehen auf einer Demo eine Verbindung zu Menschen ein, die nicht so differenziert denken. Da mag eine Stimmung entstehen, die man als bedrohlich empfinden kann. Das können Sie nicht steuern.“

Als Brandstifter sehe er sich nicht, betonte Gauland: „Man muss politische Auseinandersetzungen führen dürfen, ohne für kriminelle Handlungen verantwortlich gemacht zu werden.“

Gaulands Tochter ist entsetzt

Die Tochter des stellvertretenden AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland ist entsetzt über den politischen Kurs ihres Vaters in der Flüchtlingspolitik. „Ich finde es schrecklich, was er sagt“, sagte die Rüsselsheimer Pfarrerin Dorothea Gauland dem Magazin der Wochenzeitung „Zeit“. Die 33-Jährige hat dem Bericht zufolge einen Flüchtling aus Eritrea bei sich aufgenommen. Ihr Vater habe nicht viel dazu gesagt, nur dass es ihre Entscheidung sei und sie auf sich aufpassen solle.

In den scharfen Äußerungen ihres Vaters zur Flüchtlingspolitik vermutet die Pfarrerin auch politisches Kalkül: „Er hat gemerkt, er kommt damit an.“

Gauland ist nicht der erste AfD-Politiker, der mit extremen Äußerungen von sich reden macht. Zuletzt hatte Beatrix von Storch, die Berliner AfD-Chefin, im Internet gefordert, auf Flüchtlinge an der Grenze zu schießen, wenn es denn nötig wäre. Später ruderte die von Storch zurück und begründete ihre Äußerung mit einer irren Erklärung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare