+

Brand nach Angriff auf Kraftwerk

Schwerste Kämpfe in Gaza

Gaza/Tel Aviv - Gaza erlebte eine der schlimmsten Bombennächte seit Beginn der israelischen Offensive - und auch danach gehen die Angriffe weiter. Das einzige Kraftwerk steht in Flammen. Die UN-Auffanglager können keine Flüchtlinge mehr aufnehmen.

Drei Wochen nach Beginn der israelischen Militäroperation werden die Kämpfe im Gazastreifen mit immer größerer Härte geführt. Augenzeugen berichteten, die israelischen Bombenangriffe während der Nacht zu Dienstag seien die schlimmsten seit Beginn Militäroffensive gewesen. Mindestens 43 Palästinenser wurden getötet.

Am Vormittag wurde das einzige Elektrizitätswerk des abgeriegelten Mittelmeer-Küstenstreifens von Granaten getroffen. Ein Großfeuer brach aus und das Kraftwerk fiel komplett aus. Palästinenser machten Israel für den Angriff verantwortlich. Die Armee erklärte, der Vorfall werde geprüft.

In der Nacht hatten schwere Bombardements den Gazastreifen erschüttert. Palästinensische Augenzeugen berichteten, das Militär habe aus der Luft, mit Artillerie und von Kriegsschiffen aus geschossen. Ein Korrespondent der Nachrichtenagentur dpa in Gaza sprach von einer Nacht „voller Horror, Angst und Panik“.

Nach Medienberichten griff die Armee 150 Ziele an, darunter zwei Kommandozentralen der radikal-islamischen Hamas und vier Waffenlager, die sich in Moscheen befanden sowie Hafenanlagen. Auch das Haus des Hamas-Spitzenpolitikers Ismail Hanija wurde getroffen. Der Funktionär und seine Familie waren zu dem Zeitpunkt nicht dort.

Ein Mitarbeiter des Kraftwerkes in Gaza sagte der Nachrichtenagentur Maan, eine israelische Granate habe einen Treibstofftank getroffen und damit den Großbrand ausgelöst. Bilder der Fotoagentur EPA zeigten lodernde Flammen und dichten, schwarzen Rauch. Bislang sei es den Feuerwehrleuten nicht gelungen, den Brand zu löschen. Eine Armeesprecherin in Tel Aviv teilte mit, man prüfe den Bericht. Das Kraftwerk erzeugt Strom für Haushalte, Betriebe, Krankenhäuser und Abwasserpumpen im Gazastreifen.

Rund zehn Prozent der Einwohner des Gazastreifens haben mittlerweile Zuflucht in Einrichtungen des UN-Hilfswerks UNRWA gesucht. 182 604 Menschen seien derzeit in 82 Anlaufstellen untergebracht, schrieb ein Sprecher der Organisation auf Twitter. Die israelische Armee rief die Einwohner mehrerer Orte im Gazastreifen zur sofortigen Räumung ihrer Häuser auf. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warnte, die UN-Organisationen in Gaza seien überfordert und könnten keine zusätzlichen verzweifelten Menschen mehr versorgen.

Militante Palästinenser setzten ihre Angriffe auf den Süden Israels fort. Am Morgen fing das Abwehrsystem eine Rakete über der Stadt Aschkelon ab. In der israelischen Mittelmeermetropole Tel Aviv hatten am Dienstag zum ersten Mal mitten in der Nacht die Alarmsirenen geheult. Zwei Raketen seien nahe Rischon Lezion südöstlich von Tel Aviv eingeschlagen, teilte die Armee mit.

Am Dienstag sollte eine hochrangige palästinensische Delegation in Ägypten über eine Waffenruhe zwischen Israel und den militanten Palästinensern beraten.

Bei israelischen Angriffen im Gazastreifen sind seit dem 8. Juli mehr als 1100 Menschen getötet und mehr als 6500 verletzt worden. Die meisten der Opfer seien Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, teilten die Rettungskräfte mit.

Nach Angaben des israelischen Militärs starben bis Dienstagmorgen 53 israelische Soldaten, davon rund zehn bei Gefechten Dienstagnacht. Drei Zivilisten kamen bei Angriffen militanter Palästinenser ums Leben.

Ungeachtet aller internationalen Appelle für eine Waffenruhe hatte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine Fortsetzung der Militäroffensive angekündigt. „Wir werden den Einsatz nicht beenden, bevor wir die Tunnel (der Hamas) zerstört haben“, erklärte er am Montag in einer Fernsehansprache.

Führende westliche Nationen forderten eine sofortige, bedingungslose und humanitäre Waffenruhe. Zugleich äußerten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel, US-Präsident Barack Obama, Frankreichs Staatschef François Hollande, der britische Premier David Cameron und der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi in einer Telefonkonferenz besorgt über das Risiko einer weiteren Eskalation. Auch der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hatte eine „sofortige und bedingungslose humanitäre Waffenruhe“ gefordert.

Die USA reagierten verstimmt auf israelische Kritik an den Bemühungen von US-Außenminister John Kerry, eine Waffenruhe im Gaza-Konflikt zu vermitteln. In Washington sprach Außenamtssprecherin Jen Psaki verärgert von einer bewussten Desinformationskampagne aus Israel. „Aus unserer Sicht ist das einfach nicht die Art, wie Partner und Verbündete miteinander umgehen“, sagte Psaki am Montag.

Auch Künstler meldeten sich zu Wort. Der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim (71) äußerte sich zutiefst besorgt. „Alle Kriege gehen eines Tages zu Ende. Doch was wird in Israel und Palästina geschehen, wenn dieser Krieg vorbei ist? Den Hass wird keine politische Verhandlung beseitigen können“, sagte der Maestro am Montag (Ortszeit) in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires.

In Spanien warfen mehr als einhundert Künstler, darunter die Hollywood-Stars Penélope Cruz und Javier Bardem, Israel Völkermord vor. In einem offenen Brief verlangen Schauspieler, Musiker, Schriftsteller und Kinoregisseure „einen sofortigen Waffenstillstand“.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öxit? Hofer pocht auf österreichisches EU-Referendum

Wien - Die Stichwahl der Bundespräsidentenwahl in Österreich muss wiederholt werden. Das Verfassungsgericht erklärte am Freitag das Ergebnis für ungültig und gab damit …
Öxit? Hofer pocht auf österreichisches EU-Referendum

Nach Brexit: Gewalt in Großbritannien mehr als verfünffacht

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Nach Brexit: Gewalt in Großbritannien mehr als verfünffacht

So will Schäuble die Europäische Union wieder einen

Berlin - Nach dem Brexit fordert der Finanzminister den Ausbau der Zusammenarbeit der 27 verbliebenen Mitgliedstaaten. Die Vollendung des Binnenmarkts ist ein Baustein.
So will Schäuble die Europäische Union wieder einen

Labour-Partei steht vor Showdown - Kein Rückhalt für Corbyn

London - Es sind schwere Tage für die britische Labour-Partei. Hält sich der Vorsitzende Corbyn im Amt? Gibt er auf? Bei den Konservativen schält sich Theresa May immer …
Labour-Partei steht vor Showdown - Kein Rückhalt für Corbyn

Kommentare