Die Berechnungen im Unep-Bericht beruhen auf Zahlen von Klimaforschern der Vereinten Nationen. Foto: Patrick Pleul
+
Die Berechnungen im Unep-Bericht beruhen auf Zahlen von Klimaforschern der Vereinten Nationen. Foto: Patrick Pleul

CO2-"Haushalt" umfasst nur noch eine Billion Tonnen

Washington (dpa) - Die Länder der Welt dürfen nach einem neuen UN-Bericht gemeinsam nur noch eine Billion Tonnen Kohlendioxid ausstoßen, wenn sie katastrophale Folgen des Klimawandels verhindern wollen.

Sobald diese Menge an CO2 in die Atmosphäre ausgestoßen worden sei, werde die globale Temperatur im Vergleich zur Zeit vor der Industrialisierung um mehr als zwei Grad steigen, heißt es im Bericht des UN-Umweltprogramms Unep. Die Folge wären extreme Fluten, massenhafte Dürren und schmelzende Polarkappen. Zudem würden die Meeresspiegel steigen und Hunderte Millionen Menschenleben gefährden.

Allein die Kraftwerke in den USA pusten gemeinsam jeden Monat eine Milliarde Tonnen CO2 in die Luft. Das entspricht dem Ausstoß bei der Verbrennung von 650 Millionen Barrel Öl. "Es ist eine Art Budget, wie ein Haushaltsbudget", sagte der Unep-Wissenschaftler und Mit-Autor des Berichts, Joseph Alcamo, in Washington. Experten zeigten sich aber zuversichtlich, dass das Budget von einer Billion Tonnen eingehalten werden könne. Die Berechnungen im Unep-Bericht beruhen auf Zahlen von Klimaforschern der Vereinten Nationen.

Emissions Gap Report 2014

Meistgelesene Artikel

Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Verdun - In der "Hölle von Verdun" starben mehr als 300.000 Soldaten aus Deutschland und Frankreich. Jetzt erinnerten Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande …
Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Berlin - Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von …
Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Der Friedensprozess für den Donbass steckt fest, die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten flammen immer wieder auf. Die ukrainische Führung setzt in dieser Lage …
Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Fünf Tage lang haben Christen in Leipzig diskutiert, gebetet und gefeiert. Zentrales Thema des Katholikentages war die Flüchtlingsfrage. Die Teilnehmer beziehen …
Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Kommentare