+
EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Gipfelchef Donald Tusk beim EU-Gipfel in Brüssel.

Diäten

Saftiges Gehaltsplus für EU-Spitzenpolitiker und Abgeordnete

Brüssel - Knapp 700 Euro mehr - im Monat und rückwirkend ab Juli 2015 soll es laut Berichten der "Bild" für EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Gipfelchef Donald Tusk geben. Die EU-Kommission bestätigt das nicht.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Gipfelchef Donald Tusk dürfen sich über ein Gehaltsplus von mehreren Hundert Euro freuen: Sie erhalten nach einem Bericht der „Bild“-Zeitung rückwirkend ab Juli vergangenen Jahres je 31 272 Euro pro Monat, knapp 700 Euro mehr als zuvor.

Die EU-Kommission bestätigte die Zahl unter Verweis auf den Schutz persönlicher Daten nicht. Das Gehalt umfasst Zulagen, die die Behörde nicht öffentlich machen wollte. Das Brutto-Grundgehalt der europäischen Spitzenpolitiker liegt ohne Zulagen bei rund 26 165 Euro - das lässt sich anhand öffentlich zugänglicher Vorgaben berechnen.

Die sieben Vizepräsidenten der EU-Behörde, unter ihnen Junckers rechte Hand Frans Timmermans und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini, erhalten laut „Bild“ inklusive Zulagen künftig 27 953 Euro im Monat (633 Euro mehr). Gewöhnliche EU-Kommissare wie der für Digitalwirtschaft zuständige Günther Oettinger bekommen demnach rund 3000 Euro weniger als die Vizepräsidenten (570 Euro mehr als zuvor).

Die Diäten der EU-Abgeordneten steigen nach Angaben des Parlaments um 193 Euro auf 8213 Euro im Monat - das liegt mehr als 850 Euro unter den Diäten von Bundestagsmitgliedern.

Die Gehälter werden nach Regeln ermittelt, die ein EU-Gesetz festschreibt. Sie orientieren sich am Realeinkommen von Beamten in mehreren EU-Staaten und an der jährlichen Inflationsrate in Belgien und Luxemburg, wo nach Angaben der EU-Kommission 85 Prozent der EU-Mitarbeiter leben. 2013 und 2014 waren die Gehälter nicht gestiegen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Irakische Armee rückt auf Zentrum von Falludscha vor

Bagdad (dpa) - Die irakische Armee rückt eigenen Angaben zufolge in Richtung des Stadtzentrums der IS-Hochburg Falludscha vor. Vier wichtige Gebiete rund um die Stadt …
Irakische Armee rückt auf Zentrum von Falludscha vor

Polen hofft auf Einstellung des EU-Verfahrens

Warschau - Der polnische Außenminister Witold Waszczykowski hofft auf eine Einstellung des Verfahrens der EU-Kommission zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit in Polen.
Polen hofft auf Einstellung des EU-Verfahrens

Visafreiheit: Türkei erhöht Druck auf EU

Antalya - Im Streit zwischen der EU und Ankara über die Visafreiheit für Türken hat der Außenminister Cavusoglu erneut Druck auf die EU ausgeübt. Eine Änderung der …
Visafreiheit: Türkei erhöht Druck auf EU

Nach Idomeni-Räumung: "Im Grunde ist es schlimmer geworden"

Athen/Idomeni - Nur wenige Kilometer von Idomeni entfernt, bauen Flüchtlinge erneut ein improvisiertes Camp auf. Alle Infos und Entwicklungen in unserem Newsblog.
Nach Idomeni-Räumung: "Im Grunde ist es schlimmer geworden"

Kommentare