Eine befreite Geisel wird aus der Umgebung des Radisson-Hotels weggeschafft. Foto: str
1 von 9
Eine befreite Geisel wird aus der Umgebung des Radisson-Hotels weggeschafft. Foto: str
Nach der Geiselnahme in einem Luxushotel in Mali hat die französische Regierung beschlossen, eine Spezialeinheit der Streitkräfte in die Hauptstadt Bamako zu entsenden. Foto: Nicolas-Nelson Richard/Ecpad/Archiv
2 von 9
Nach der Geiselnahme in einem Luxushotel in Mali hat die französische Regierung beschlossen, eine Spezialeinheit der Streitkräfte in die Hauptstadt Bamako zu entsenden. Foto: Nicolas-Nelson Richard/Ecpad/Archiv
Malische Polizisten in Bamako. Foto: Michael Kappeler/Archiv
3 von 9
Malische Polizisten in Bamako. Foto: Michael Kappeler/Archiv
Anspannung in Bamako: Vor dem Radisson Hotel parkt ein UN-Fahrzeug. Das Luxushotel ist bei Ausländern beliebt. Foto: str
4 von 9
Anspannung in Bamako: Vor dem Radisson Hotel parkt ein UN-Fahrzeug. Das Luxushotel ist bei Ausländern beliebt. Foto: str
Vor dem Radisson Hotel sind Panzerfahrzeuge aufgefahren. Foto: str
5 von 9
Vor dem Radisson Hotel sind Panzerfahrzeuge aufgefahren. Foto: str
Befreite Geiseln werden von Sicherheitskräften aus der Gefahrenzone rund um das Radisson Hotel gebracht. Foto: str
6 von 9
Befreite Geiseln werden von Sicherheitskräften aus der Gefahrenzone rund um das Radisson Hotel gebracht. Foto: str
Malische Polizisten in der Hauptstadt Bamako. Foto: Peter Steffen / Archiv
7 von 9
Malische Polizisten in der Hauptstadt Bamako. Foto: Peter Steffen / Archiv
Malische Polizisten stehen vor dem Eingang des Hotels in Bamako, in dem bewaffnete Männer Geiseln genommen haben. Foto Africable Television Foto: Africable Television / Handout
8 von 9
Malische Polizisten stehen vor dem Eingang des Hotels in Bamako, in dem bewaffnete Männer Geiseln genommen haben. Foto Africable Television Foto: Africable Television / Handout

21 Tote nach Islamisten-Angriff auf Luxushotel in Mali

Geiselnehmer bringen ein Luxushotel in Mali ihre Gewalt, anschließend stürmen Sicherheitskräfte das Gebäude. Mindestens 21 Menschen werden bei dem Drama in der Hauptstadt Bamako getötet. Frankreichs Regierung macht einen totgeglaubten Extremisten verantwortlich.

Bamako (dpa) - Blutiges Ende einer mehrstündigen Geiselnahme im westafrikanischen Mali: Bei einem Terrorangriff von Islamisten auf ein Luxushotel in der Hauptstadt Bamako sind nach UN-Angaben mindestens 21 Menschen getötet worden.

Während die Geiselnahme nach der Stürmung des Hotels für beendet erklärt wurde, war bis zum späten Abend unklar, ob sich dort noch weitere Attentäter verschanzten. Zu dem Anschlag bekannten sich Berichten zufolge zwei mit dem Terrornetz Al-Kaida verbundene Islamistengruppen. Frankreichs Regierung vermutet den Extremisten Mokhtar Belmokhtar hinter dem Terrorangriff.

Die Angreifer brachten das bei Geschäftsleuten und Diplomaten beliebte Radisson Blu Hotel am Morgen in ihre Gewalt. Laut dem in Brüssel ansässigen Hotelbetreiber Rezidor befanden sich zu dem Zeitpunkt 170 Menschen im Gebäude. Medienberichten zufolge riefen die Angreifer "Allahu Akbar" (Gott ist am größten). Laut einem Polizisten in Bamako ließen sie jene Geiseln frei, die das islamische Glaubensbekenntnis aufsagen konnten.

Malische Sicherheitskräfte stürmten das Hotel am Nachmittag. Sie wurden von US-Spezialeinheiten und französischen Truppen unterstützt. Über Stunden waren immer wieder Schüsse zu hören. Die Terroristen hatten sich im siebten Stock des Gebäudes verschanzt.

Am Abend sagte ein Sprecher der UN-Mission in Mali, Olivier Salgado, zwei Angreifer seien von Spezialkräften überwältigt worden. Das Hotel werde noch "von Zimmer zu Zimmer" durchsucht. "Da könnte es noch böse Überraschungen geben." Bislang seien 21 Tote und drei Schwerverletzte gezählt worden.

Ob noch mehr Attentäter beteiligt waren, blieb zunächst unklar. Laut dem malischen Innenministerium wurden zwei Angreifer getötet. Abschließende Angaben zur Zahl der Todesopfer wollte die Behörde vorerst nicht machen, eine für den Abend angesetzte Pressekonferenz wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira und die mauretanische Nachrichtenseite Al-Akhbar berichteten, verantwortlich für den Angriff seien die Terrorgruppen Al-Murabitun und Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM). Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte dem Fernsehsender TF1, Belmokhtar habe die Geiselnahme sehr wahrscheinlich organisiert.

Der vor Monaten von der libyschen Regierung für tot erklärte einäugige Al-Kaida-Veteran gilt als Anführer des Terrornetzes im nördlichen Afrika. Islamistische Attentäter hatten bereits im August ein Hotel im malischen Sévaré angegriffen und 13 Menschen getötet, darunter 5 UN-Mitarbeiter.

Nach Angaben von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hielten sich zu Beginn der Geiselnahme am Freitag auch vier Deutsche in dem Hotel auf, die das Gebäude unversehrt verlassen konnten. In dem Hotel mit 190 Zimmern waren auch türkische, indische, chinesische, französische und belgische Staatsbürger.

Frankreichs Präsident François Hollande sagte seinem malischen Kollegen Ibrahim Keita Unterstützung zu. "Wieder wollen Terroristen ihre barbarische Präsenz zeigen an allen Orte, an denen sie töten können, wo sie Eindruck schinden und massakrieren können", sagte Hollande eine Woche nach den Terroranschlägen von Paris. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte den "furchtbaren terroristischen Angriff" und kritisierte ihn als Versuch, die Bemühungen um Frieden und Versöhnung in Mali zu unterlaufen. Die USA boten Ermittlungshilfe an.

Deutschland ist nach Steinmeiers Worten nach wie vor zu einer Ausweitung seines Engagements in Mali bereit. "Wir schauen gemeinsam mit unseren Partnern, wie und wo das am wirkungsvollsten geschehen kann", sagte er bei einem Besuch in Sambias Hauptstadt Lusaka. "Der terroristische Angriff macht noch einmal allen bewusst, dass bis zu einer Stabilisierung Malis noch ein längerer Weg zu gehen ist." Mali sei weiterhin auf internationale Hilfe angewiesen - und Deutschland sei bereit, sein Engagement an der Seite Frankreichs auszuweiten.

In Mali hatten mit Al-Kaida verbündete Islamisten und separatistische Tuareg große Gebiete im Norden des Landes erobert, bevor sie 2013 mit Hilfe französischer Truppen wieder zurückgedrängt wurden. Derzeit läuft ein internationaler Einsatz zur Stabilisierung des Landes. Die UN-Mission hat momentan rund 9000 Soldaten und 1000 Polizisten in Mali stationiert. Die Bundeswehr beteiligt sich an der Ausbildung der malischen Streitkräfte.

Bundeswehr-Soldaten waren nicht unter den Geiseln im Hotel, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin sagte. In Mali sind aktuell rund 200 deutsche Soldaten als Teil der European Training Mission in Mali (EUTM Mali). Das Mandat erlaubt den Einsatz von bis zu 350 Soldaten. Die Bundesregierung erwägt derzeit, den Einsatz auf den unruhigen Norden auszuweiten.

Webseite Radisson Bamako

Webseite Rezidor Hotel Group

Bericht rfi zur Geiselnahme

Homepage UN-Mission in Mali (Minusma)

Frankreichs Gendarmerie Nationale schickt Spezialkräfte nach Bamako

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

Berlin/Istanbul - Die türkische Regierung hat deutsche Politiker auf der Luftwaffenbasis Incirlik für unerwünscht erklärt. Ministerin von der Leyen reist dennoch hin - …
Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

Bilder: Der Tag nach den Anschlägen am Istanbuler Flughafen

Istanbul - Bei einem Anschlag auf dem Atatürk-Flughafen in der türkischen Metropole Istanbul hatten drei Selbstmordattentäter am Dienstagabend mindestens 36 Menschen mit …
Bilder: Der Tag nach den Anschlägen am Istanbuler Flughafen

Bilder: Terroranschlag am Istanbuler Flughafen

Istanbul - Am Flughafen von Istanbul hat es am Dienstagabend zwei Selbstmordanschläge gegeben. Dutzende Personen wurden getötet, rund 150 verletzt.
Bilder: Terroranschlag am Istanbuler Flughafen

Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

Das Brexit-Votum zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU sorgt für heftige Turbulenzen. Online verlangen mehr als 1,5 Millionen Menschen eine zweite Abstimmung. Die …
Spielt London auf Zeit? - EU verlangt rasche Austrittsverhandlungen

Kommentare