Flüchtlinge auf der Bahnstrecke zwischen Horgos in Serbien und dem ungarischen Szeged. Foto: Sandor Ujvari
1 von 10
Flüchtlinge auf der Bahnstrecke zwischen Horgos in Serbien und dem ungarischen Szeged. Foto: Sandor Ujvari
Kanzlerin Merkel spricht während der Generaldebatte im Bundestag in Berlin. Foto: Kay Nietfeld
2 von 10
Kanzlerin Merkel spricht während der Generaldebatte im Bundestag in Berlin. Foto: Kay Nietfeld
Ankunft nach einer langen Reise am Hauptbahnhof in München. Laut SPD-Chef Gabriel ist Deutschland in der Lage, einige Jahre lang bis zu einer halben Million Flüchtlinge jährlich aufzunehmen. Foto: Andreas Gebert
3 von 10
Ankunft nach einer langen Reise am Hauptbahnhof in München. Laut SPD-Chef Gabriel ist Deutschland in der Lage, einige Jahre lang bis zu einer halben Million Flüchtlinge jährlich aufzunehmen. Foto: Andreas Gebert
Flüchtlinge, die mit dem Zug angereist sind, werden am Hauptbahnhof in München von der Bundespolizei zur Weiterverteilung in verschiedene Erstaufnahmeeinrichtungen begleitet. Foto: Nicolas Armer
4 von 10
Flüchtlinge, die mit dem Zug angereist sind, werden am Hauptbahnhof in München von der Bundespolizei zur Weiterverteilung in verschiedene Erstaufnahmeeinrichtungen begleitet. Foto: Nicolas Armer
Die sechs Monate alte Borusy stammt aus Syrien. Der Bund will 2016 sechs Milliarden Euro mehr für die Unterbringung der Flüchtlinge ausgeben. Foto: Jens Büttner
5 von 10
Die sechs Monate alte Borusy stammt aus Syrien. Der Bund will 2016 sechs Milliarden Euro mehr für die Unterbringung der Flüchtlinge ausgeben. Foto: Jens Büttner
Ankommende Flüchtlinge warten am Bahnhof in Eisenhüttenstadt (Brandenburg) vor einem Zelt auf die medizinische Erstaufnahme. Foto: Bernd Settnik
6 von 10
Ankommende Flüchtlinge warten am Bahnhof in Eisenhüttenstadt (Brandenburg) vor einem Zelt auf die medizinische Erstaufnahme. Foto: Bernd Settnik
Einen Teil der Flucht müssen viele Flüchtlinge zu Fuß zurück legen - wie hier nach dem Überqueren der Grenze zu Mazedonien nahe der Stadt Gevgelija. Foto: Nake Batev
7 von 10
Einen Teil der Flucht müssen viele Flüchtlinge zu Fuß zurück legen - wie hier nach dem Überqueren der Grenze zu Mazedonien nahe der Stadt Gevgelija. Foto: Nake Batev
Flüchtlinge am Bahnhof von München. Die Bundesregierung hat ein Milliardenpaket für Flüchtlinge geschnürt. Foto: Sven Hoppe
8 von 10
Flüchtlinge am Bahnhof von München. Die Bundesregierung hat ein Milliardenpaket für Flüchtlinge geschnürt. Foto: Sven Hoppe

Merkel beschwört Deutschlands Stärke in der Flüchtlingsfrage

Der Bundestag fordert europäische Solidarität bei der Aufnahme von Flüchtlingen. Soweit sind sich alle einig. Aber wie wird Deutschland mit den Menschen umgehen, die schon hier sind und noch kommen?

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält Deutschland für stark genug, bei der Aufnahme von Flüchtlingen in Europa mit gutem Beispiel voranzugehen.

"Wir erleben immer wieder, dass es in Europa Herausforderungen gibt, in denen es ganz besonders auf uns ankommt (...) auf Deutschlands Kraft und auf Deutschlands Stärke", sagte die Kanzlerin am Mittwoch in der Generaldebatte über die Politik der Bundesregierung im Bundestag.

Zugleich erinnerte sie daran: "Auch in der Euro-Krise haben wir nicht immer alle zusammengestanden, sondern da war Deutschland manchmal ganz schön alleine." Merkel warnte die Partnerstaaten in der Europäischen Union davor, mit einem Versagen in der Flüchtlingsfrage die Fundamente der Gemeinschaft zu beschädigen. "Insgesamt brauchen wir eine verbindliche Einigung über eine verbindliche Verteilung von Flüchtlingen nach fairen Kriterien zwischen allen Mitgliedsstaaten", sagte sie.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann betonte, Deutschland, Österreich und Schweden könnten auf Dauer den Zuzug der Flüchtlinge nach Europa allein nicht stemmen. Deutschland werde auch in Zukunft mehr Menschen aufnehmen als andere - aber die eigenen Kräfte müssten realistisch eingeschätzt werden: "Wir brauchen ein einheitliches Asylrecht in Europa. Dieser Verschiebe-Bahnhof muss aufhören", sagte Oppermann.

Linke-Fraktionschef Gregor Gysi rief die Bundesregierung zu einer entschlossenen Bekämpfung von Krieg und Armut als wichtigste Fluchtursachen auf. Als drittgrößter Waffenexporteur der Welt leiste Deutschland aber stattdessen einen wichtigen Beitrag zur Verschärfung von Konflikten weltweit. "Diese unheilvolle Politik muss überwunden werden", forderte Gysi.

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt sprach sich für einen nationalen Flüchtlingspakt zur Integration der vielen hunderttausend Schutzbedürftigen aus. An dieser gemeinsamen Anstrengung müssten Länder, Kommunen, Gewerkschaften und Arbeitgeber, Kirchen und Wohlfahrtsverbände teilnehmen. Die deutsche Flüchtlingspolitik sei in der Krise, sagte die Grünen-Politikerin in der Generaldebatte.

Auch Merkel rief zur raschen Einbindung der Flüchtlinge in die Gesellschaft auf. "Wir sollten aus den Erfahrungen der 60er Jahre, als wir Gastarbeiter zu uns gerufen haben, lernen und von Anfang an der Integration allerhöchste Priorität einräumen", sagte sie. Zugleich mahnte sie: "Wir dürfen nicht wegsehen, wenn sich Milieus verfestigen, die Integration ablehnen, oder wenn sich Parallelgesellschaften bilden." Hier dürfe es keine Toleranz geben.

Ausschreitungen gegen Flüchtlingsheime und fremdenfeindliche Umtriebe nannte Merkel abstoßend und beschämend. Sie kündigte an: "Wir werden mit der ganzen Härte des Rechtsstaates dagegen vorgehen."

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

München - Ungarns Victor Orban unterstützt als erster EU-Regierungschef Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat: In Sachen Kampf gegen den Terrorismus sei er die …
Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

Ermittler: Münchner Amoklauf hat keinen Bezug zum IS

München (dpa) - Die Bluttat in einem Münchner Einkaufszentrum mit insgesamt zehn Toten war der Amoklauf eines vermutlich psychisch kranken Einzeltäters - einen Bezug zur …
Ermittler: Münchner Amoklauf hat keinen Bezug zum IS

Mehr als 10.000 Festnahmen in der Türkei

In der EU wächst die Sorge wegen der Massenfestnahmen in der Türkei. Mehr als 10 000 Verdächtige sind bereits betroffen, und die Razzien dauern an. Die Regierung …
Mehr als 10.000 Festnahmen in der Türkei

Trump führt die Republikaner in die Präsidentenwahl

Donald Trump hat es geschafft: Er ist der Kandidat der Republikaner für die Wahl zum US-Präsidenten. Zum Ende des Parteitags macht er noch einmal klar: Das Wahlprogramm …
Trump führt die Republikaner in die Präsidentenwahl

Kommentare