Gerhard Schröder
+
Altkanzler Gerhard Schröder.

Trotz Kritik des Westens

Schröder fordert Abbau der Sanktionen gegen Russland

Berlin - Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat ungeachtet der Kritik des Westens an Moskau erneut einen schrittweisen Abbau der Wirtschaftsstrafen gegen Russland gefordert.

„Die Sanktionen schaden beiden Seiten“, sagte Schröder den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). Die Strafen seien ein Hindernis bei der Konfliktlösung. Das umstrittene Vorgehen der Russen in Syrien sei für ihn kein Grund, von seiner Forderung abzugehen. Die Frage der wegen der Ukraine-Krise verhängten Sanktionen dürfe nicht mit der russischen Politik in Syrien verquickt werden.

Auch der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte am Rande der Sicherheitskonferenz in München die Sanktionen kritisiert. Seit Beginn der Ukraine-Krise ist der deutsch-russische Handel um ein Drittel eingebrochen.

Schröder wies zudem die Kritik am Besuch des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer (CSU) Anfang Februar bei Russlands Präsident Wladimir Putin zurück. „Gerade in Krisensituationen muss man miteinander reden.“ Seehofers Reise sei im deutschen Interesse gewesen. Seehofer hatte anlässlich seines Gesprächs mit Putin für ein Ende der Sanktionen „in überschaubarer Zeit“ geworben.

Die Münchner Sicherheitskonferenz 2016 im Ticker. 

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit diskutierten die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Hunderte Briten beantragen zyprische Staatsangehörigkeit

Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Brüssel - Ein weiterer Verdächtiger der Anschläge von Paris wird nach Frankreich überstellt. Belgien stellt jedoch Bedingungen.
Belgien überstellt weiteren Verdächtigen nach Paris-Anschlägen

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt …
Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

München - Es hätte die große Stunde des Boris Johnson werden können. Hätte. Denn Londons Ex-Bürgermeister will sich nicht zum Nachfolger David Camerons wählen lassen. …
Kommentar: Boris Johnson, der hohle Sprücheklopfer

Kommentare