+
Laut Statistischem Bundesamt leben in Deutschland rund 10 Millionen Menschen mit einer amtlich anerkannten Behinderung. Foto: Arno Burgi/Illustration

Bescheide für Behinderte sollen verständlich werden

Amtliche Schreiben sind oft kompliziert. Künftig sollen Bundesbehörden verpflichtet werden, ihre Texte zumindest für Behinderte verständlich zu fassen. Gefragt sind kurze Sätze und einfache Sprache.

Berlin (dpa) - Menschen mit geistiger Behinderung sollen künftig einen Rechtsanspruch auf Behördentexte in spezieller Leichter Sprache haben.

Das sehen Änderungen am Behindertengleichstellungsgesetz vor, die am Mittwoch das Bundeskabinett passierten. Gelten soll der Anspruch ab 2018 für Bundesbehörden wie der Deutschen Rentenversicherung Bund. Leichte Sprache - unter anderem mit kurzen Sätzen - soll Menschen das Verstehen erleichtern.

Insgesamt sollen körperlich und geistig Behinderte auf weniger Stufen, Treppen, Angebote ohne Blindenschrift, Untertitel und andere Barrieren stoßen. Das 14 Jahre alte Gleichstellungsgesetz sieht aber lediglich Verpflichtungen für Bundesbehörden vor, nicht aber für Gaststätten, Handel, Praxen oder andere. Dabei soll es bleiben. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) sprach zwar von einem guten Schritt. "Ich bin mir bewusst, dass wir noch eine Menge zu tun haben", sagte sie aber. Die Regelungen auf Länderbehörden und den privaten Bereich auszudehnen, sei in der Regierung nicht durchzusetzen gewesen.

In Deutschland leben rund 10 Millionen Menschen mit Behinderung. 7,5 Millionen Menschen sind nach den jüngsten Zahlen schwerbehindert.

Neu vorgesehen ist die Einrichtung einer Schlichtungsstelle bei der Bundesbehindertenbeauftragten. Betroffene sollen ihre Rechte hier leichter durchsetzen können. Finanziell gefördert werden sollen Schritte wie die Ausrichtung technischer Infrastruktur an die Belange von Behinderten. Geschaffen wird zudem eine Bundesfachstelle für Barrierefreiheit, die Behörden und Unternehmen berät. Die Novelle durchläuft nun noch das parlamentarische Verfahren.

Die Behindertenbeauftragte Verena Bentele begrüßte das Gesetz, mahnte aber mehr Verbindlichkeit und eine Einbeziehung der Privatwirtschaft ein. Dass dies nicht gelungen sei, sei eine "ganz große Enttäuschung". Sie sprach sich für einen Masterplan aus, um Barrieren abzuschaffen.

Verbessert werden soll auch die Zugänglichkeit zu Bundesbehörden etwa für Rollstuhlfahrer. So sollen künftig auch bei kleineren Umbauten in Gebäuden Hindernisse abgeschafft werden.

Sozialverbände kritisierten das Gesetz als unzureichend. VdK-Präsidentin Ulrike Mascher sagte, bei der Bahn, bei Fluggesellschaften, Taxen und Mietwagen, im Internet und bei privaten Fernsehsendern fehle es an Zugänglichkeit und Angeboten für Behinderte. Der Sozialverband Deutschland beklagte das Ausklammern des privaten Bereichs.

Behinderte - Statistik

VdK-Position

Behindertenrat zum Bundesteilhabegesetz

Bentele - Themen

Barrierefreiheit im Internet

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machten den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen

Wien - Am 4. Dezember 2016 wird in Österreich die Bundespräsidentenwahl wiederholt. Hier finden Sie aktuelle Umfragen und Prognosen zu Hofer und van der Bellen.
Bundespräsidentenwahl 2016 in Österreich: Das sagen die Umfragen und Prognosen

Kauder erhöht Druck auf Facebook & Co.

Hasskommentare, Falschmeldungen und Meinungsroboter im Internet könnten im Wahljahr 2017 die Meinungen beeinflussen, fürchtet der CDU-Fraktionschef. Er kündigt an: Wir …
Kauder erhöht Druck auf Facebook & Co.

Cameron: Sieg Le Pens wäre „schwerer Schlag“ für Europa 

Paris - Mit Marine Le Pens Präsidentschaftskandidatur erstarkt auch in Frankreich der rechte, politische Rand.  Ein Sieg der Rechtspopulistin entspräche David Cameron …
Cameron: Sieg Le Pens wäre „schwerer Schlag“ für Europa 

Kommentare