+
September 2015: Ein Bundespolizist versucht an der deutsch-österreichischen Grenze Flüchtlinge aufzuhalten. Foto: Armin Weigel/Archiv

Gewerkschaft beklagt dünne Personaldecke der Bundespolizei

Düsseldorf (dpa) - Nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft wären die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln nicht so eskaliert, wenn nicht 200 Bundespolizisten aus Nordrhein-Westfalen wegen der Flüchtlingskrise in Bayern im Einsatz gewesen wären.

"Sie hätten den bedrängten Kollegen in Köln zu Hilfe kommen können. Dann wäre die Nacht anders verlaufen", sagte der für die Bundespolizei zuständige Vize-Chef der Gewerkschaft, Ernst Walter, der "Rheinischen Post".

11 von 14 Reviere der Bundespolizei in NRW seien in den vergangenen Monaten nur zeitweise besetzt gewesen. "Zu diesen massiven Einschränkungen - manchen Dienststellen steht nur rund die Hälfte des eigentlichen Personals zur Verfügung - ist es gekommen, weil rund 200 Beamte in Bayern ihren Dienst tun", sagte Walter weiter.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann widersprach. "Dass die Bundespolizei stark an der Grenze gefordert ist, ist sicherlich richtig, aber darauf darf man sich in einer solchen Situation nicht herausreden", sagte der CSU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen". "Entscheidend ist, dass die Polizei ein überzeugendes Einsatzkonzept hat, dass Verdächtige festgenommen werden und dass zügig ermittelt wird."

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte am Freitagabend in der ARD zur Aufstellung der Bundespolizei am Kölner Bahnhof während der massiven Übergriffe auf Frauen am Silvesterabend: Mit insgesamt 70 Personen sei es "eine ordentliche Besetzung für eine normale Silvesternacht (gewesen). Im Nachhinein war es zu wenig."

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Berlusconi: Fühle mich wie ein 80-Jähriger

Rom - Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi fühlt nach einer Herzoperation auf einmal das Alter.
Berlusconi: Fühle mich wie ein 80-Jähriger

Max Mannheimer in München beigesetzt 

München - Der jüdische Zeitzeuge Max Mannheimer ist am Dienstag auf dem Israelitischen Friedhof in München beigesetzt worden.
Max Mannheimer in München beigesetzt 

Trump droht rätselhafte neue Angriffe auf Clinton an

München - Das erste TV-Duell der Spitzenkandidaten ist vorbei. Viele sehen Hillary Clinton als Gewinner der Debatte, so auch Grünen-Chef Cem Özdemir. Alle News finden …
Trump droht rätselhafte neue Angriffe auf Clinton an

Sprengsätze explodieren vor Moschee und Kongressgebäude

Dresden - Kurz vor den Feiern zum Einheitstag explodieren in Dresden zwei Sprengsätze. Die Polizei geht bei den Anschlägen auf eine Moschee und ein Kongressgebäude von …
Sprengsätze explodieren vor Moschee und Kongressgebäude

Kommentare