+
Kämpfer des "Islamischen Staates" (Archivbild).

"Goldener Dinar"

Islamischer Staat führt eigene Währung ein

Damaskus - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Menschenrechtlern eine neue Währung in einem Teil ihres Herrschaftsgebietes eingeführt.

Der „Goldene Dinar“ werde in der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur gehandelt, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag mit. Demnach wiege eine Münze 4,5 Gramm und entspreche in Tauschgeschäften dem Gegenwert von 190 US-Dollar.

Die Währung müsse künftig für den Ölhandel - einer der Haupteinnahmequellen des Islamischen Staates - benutzt werden. Deshalb seien viele Händler beim Kauf der Münzen gesehen worden. Der IS verspricht sich mit dem Verkauf der neuen Währung offensichtlich einen schnellen Profit. Schon im Jahr 2014 hatten die Dschihadisten eigenes Geld angekündigt. Nach großen Gebietsverlusten in ihrem Kernland in Syrien und dem Irak steht die Terrormiliz unter großem Druck.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Spitze unter Druck bei Steuern und Asylpolitik

Beim CDU-Parteitag in Essen geht es vor allem um die Wahl der Spitze, die Kanzlerin tritt wieder als Vorsitzende an. Merkels Wiederwahl gilt als sicher. Inhaltlich …
CDU-Spitze unter Druck bei Steuern und Asylpolitik

Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Bayerische Polizisten werden nun doch für Grenzkontrollen eingesetzt. Nach langem Hickhack hat der Bund ein entsprechendes Hilfsangebot aus Bayern angenommen. Autofahrer …
Künftig Grenzkontrollen rund um die Uhr an drei Autobahnen

Parteienforscher: Niederlage Hofers kein Dämpfer für AfD

Berlin - Der Rechtspopulist Norbert Hofer ist bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich gescheitert. Was bedeutet das Ergebnis für die AfD in Deutschland?
Parteienforscher: Niederlage Hofers kein Dämpfer für AfD

Kommentar: Das fatale Schweigen der „Tagesschau“

In immer gewundeneren Worten versuchen die Verantwortlichen der „Tagesschau“ ihr Schweigen zum Mord an einer 19-jährigen Freiburgerin durch einen afghanischen Flüchtling …
Kommentar: Das fatale Schweigen der „Tagesschau“

Kommentare