Protest gegen Luftverschmutzung

Aktivisten besetzen Braunkohle-Kraftwerk in Tschechien

Prag - Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben einen rund 100 Meter hohen Kühlturm eines Braunkohlekraftwerks in Tschechien erstiegen und besetzt.

Sie drangen am Montagmorgen auf das Gelände des Kraftwerks Chvaletice rund 70 Kilometer östlich von Prag vor. Ein Sprecher teilte mit, man wolle damit gegen die Luftverschmutzung durch die Anlage protestieren, die einer Studie zufolge für 80 verfrühte Todesfälle pro Jahr verantwortlich sei.

Die Umweltschützer stellten eine Online-Petition zur Abschaltung des Kraftwerks ins Internet. Die Anlage des Konzerns Severni energeticka verfeuert Braunkohle aus dem Tagebau bei Most (Brüx) in Nordböhmen. In Tschechien beruht immer noch knapp die Hälfte der Stromproduktion auf Stein- und Braunkohle (2015: 48,5 Prozent). Greenpeace kritisiert, dass das Land mehr Strom herstelle, als es verbrauche, weil ein Teil in den Export - auch nach Deutschland - gehe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Hamburg (dpa) - Die Grünen-Politikerin Renate Künast geht laut einem "Spiegel"-Bericht mit Strafanzeige und Strafantrag gegen gefälschte Nachrichten bei Facebook vor.
Künast stellt Strafanzeige wegen Falschnachricht

Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Montgomery/Alabama - Bei einer Hinrichtung in den USA hat offenbar erneut ein Todeskandidat minutenlange Qualen erlitten. Das dürfte die Debatte über die Methoden neu …
Wieder schlimmer Todeskampf bei Hinrichtung in den USA

Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Oslo - Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos hat am Samstag in Oslo den Friedensnobelpreis 2016 entgegengenommen.
Friedensnobelpreis an Kolumbiens Präsidenten Santos verliehen

Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Berlin - Renate Künast von den Grünen geht per Strafanzeige und Strafantrag gegen eine Falschnachricht auf Facebook vor. Hart geht die Politikerin auch mit Facebook …
Künast stellt Anzeige wegen „Fake-News“ zu Flüchtling auf Facebook

Kommentare