Staatsanwaltschaft München I bestätigt

Grenze zu Österreich: Islamisten aus Deutschland gefasst

Simbach am Inn/München - Zwei mutmaßliche Salafisten sind an der deutsch-österreichischen Grenze festgenommen worden.

Erneut sind Islamisten aus Deutschland wegen mutmaßlicher Verbindungen zu Terrormilizen festgenommen worden. In einem Fall wurden zwei Männer an der deutsch-österreichischen Grenze gefasst, die nach Angaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) offenbar nach Syrien wollten. Zudem wurden nach einem kenianischen Zeitungsbericht in dem Land zwei weitere Deutsche festgenommen, die Mitglieder der islamistischen Al-Shabaab-Miliz gewesen sein sollen. Aus dem gleichen Grund waren am Wochenende bereits am Frankfurter Flughafen drei Verdächtige verhaftet worden.

Gegen die beiden an der Grenze zu Österreich Festgenommenen ergingen Haftbefehle, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I am Dienstag mitteilte. Sie bestätigte damit Informationen des Bayerischen Rundfunks. Gegen einen von ihnen wurde bereits wegen „Anwerbens für einen fremden Wehrdienst“ ermittelt. Er soll versucht haben, in Deutschland Kämpfer für den Dschihad anzuwerben. Gegen seinen Begleiter lautet der Haftbefehl nach Angaben der Sprecherin auf Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz. Zu der Festnahme nahe Simbach am Inn kam es demnach bereits vor einer Woche.

Die Männer, die ihre Wohnsitze in München haben sollen, waren nach Angaben des Bayerischen Rundfunks in einem Fernreisebus nach Salzburg unterwegs. Sie hätten sich bei einer Kontrolle nicht richtig ausweisen können und seien daraufhin eingehender überprüft worden. Dabei seien die Beamten auf das Ermittlungsverfahren gegen den aus dem Kosovo stammenden Mann gestoßen.

In Kenia sind unterdessen nach einem Bericht der Zeitung „Standard“ zwei weitere Männer deutscher Staatsangehörigkeit unter Terrorverdacht festgenommen worden. Sie seien am 29. August inhaftiert worden. Die Polizei habe daraufhin die deutschen Behörden alarmiert, die dann am Samstag am Frankfurter Flughafen drei weitere terrorverdächtige Deutsche aufspürte.

Alle fünf Festgenommenen werden demnach beschuldigt, Mitglieder der islamistischen Al-Shabaab-Miliz zu sein. Die Gruppe kämpft für einen „Gottesstaat“ am Horn von Afrika und verübt immer wieder Anschläge. Das Auswärtige Amt bestätigte am Dienstag lediglich die Festnahme zweier Deutscher in Kenia, ohne auf die Vorwürfe einzugehen.

Angesichts der Gefahren durch heimkehrende islamistische Kämpfer wird der Ruf nach schärferen Gesetzen lauter. Der Innenexperte der Unionsfraktion, Stephan Mayer (CSU), sagte der „Rheinischen Post“ (Dienstag): „Wichtig wäre es, die Sympathiewerbung für terroristische Vereinigungen, wie den IS, unter Strafe zu stellen.“

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, verlangte im Deutschlandfunk: „Die Ausbildung in einem Terrorcamp an sich muss schon strafbar sein.“ Der 2009 novellierte Paragraf 89a des Strafgesetzbuchs stellt eine Terror-Ausbildung zwar unter Strafe - aber nur, wenn die Absicht bewiesen werden kann, einen konkreten Anschlag zu begehen. „Die Vorbereitung eines Anschlages ist schwer nachzuweisen, und wenn man einen Terroranschlag vorbereitet, ist man längst auch schon im Versuchsstadium“, erklärte Wendt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Russische Geheimdienste sollen Clintons E-Mails fmden 

New York - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat die russischen Geheimdienste aufgefordert, die verschwundenen E-Mails seiner demokratischen …
Trump: Russische Geheimdienste sollen Clintons E-Mails fmden 

Schüler plante möglicherweise Amoktat

Stand ein Jugendlicher kurz vor einem Amoklauf? Er wird in der Schule gemobbt, hortet Waffen, spielt Gewaltspiele, chattet gar mit dem Amokläufer von München. Jetzt ist …
Schüler plante möglicherweise Amoktat

Münchner Amokläufer hatte rechtsextremistische Weltsicht

Der Amokläufer war nicht nur süchtig nach dem Spiel Counterstrike. Er verehrte auch den norwegischen Rechtsextremen und Attentäter Breivik. Medien berichten, der …
Münchner Amokläufer hatte rechtsextremistische Weltsicht

Kraft mahnt vor Pro-Erdogan-Demonstration Besonnenheit an

Am Sonntag wollen Tausende Erdogan-Anhänger in Köln demonstrieren. Ministerpräsidentin Kraft mahnt zur Besonnenheit. Der Mitveranstalter UETD beteuert dagegen, die …
Kraft mahnt vor Pro-Erdogan-Demonstration Besonnenheit an

Kommentare