+
Giorgos Papakonstantinou.

Wegen Urkundenfälschung

Griechenlands Ex-Finanzminister schuldig gesprochen

Athen - Ein Gericht in Athen hat den früheren sozialistischen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou wegen Urkundenfälschung für schuldig gefunden.

Das berichtete das staatliche griechische Fernsehen (NERIT) am Dienstag. Das Strafmaß sollte später am Abend ausgesprochen werden. Rechtsanwälte sagten der Deutschen Presse-Agentur, die Strafe könne fünf Jahre Haft nicht überschreiten.

Papakonstantinou hat 2010 aus einer Datei griechischer Steuersünder mit Geldeinlagen in der Schweiz die Namen von Verwandten gelöscht, bevor er sie an die Steuerfahndung weiterleitete, urteilte das Gericht. Der Ex-Finanzminister bestritt die Vorwürfe.

Hintergrund des Prozesses ist die sogenannte „Lagarde-Liste“ mit den Namen zahlreicher Griechen, die Konten mit großen Vermögen im Ausland hatten. Die Liste wurde von der damaligen französischen Finanzministerin Christine Lagarde an Griechenland übergeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan zur Todesstrafe: Das Volk will sie

Nach Massenfestnahmen jetzt die Todesstrafe in der Türkei? Präsident Erdogan beruft sich auf den Volkswillen. Den gelte es zu beachten. Die Entscheidung aber sollen …
Erdogan zur Todesstrafe: Das Volk will sie

US-Demokraten ringen auf Parteitag verzweifelt um Einigkeit

Einigkeit sieht anders aus: Die US-Demokraten sind zu Beginn ihres Parteitags in Philadelphia in zwei Lager gespalten. Der im Vorwahlkampf unterlegene Bernie Sanders …
US-Demokraten ringen auf Parteitag verzweifelt um Einigkeit

Bericht: Reservisten-Armee zur Polizei-Unterstützung?

Berlin - Nach den Bluttaten von Würzburg, München, Reutlingen und Ansbach gibt es innerhalb der Bundesregierung einem Bericht zufolge Überlegungen für ein neues …
Bericht: Reservisten-Armee zur Polizei-Unterstützung?

Ansbach: CDU-Innenpolitiker fordert „Abschiedskultur“

Berlin - Nach dem mutmaßlichen islamistischen Bombenanschlag in Ansbach plädieren Politiker der Regierungskoalition aus CDU und SPD dafür, abgelehnte Asylbewerber …
Ansbach: CDU-Innenpolitiker fordert „Abschiedskultur“

Kommentare