+
SPD-Chef Gabriel (l-r), Kanzlerin Merkel und der CSU-Vorsitzende Seehofer während einer Pressekonferenz in Berlin. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

Große Koalition stabilisiert sich in der Wählergunst

Mainz/Berlin (dpa) - Die große Koalition hat ihre zuletzt bröckelnde Mehrheit wieder auf fast 60 Prozent ausgebaut. Dabei verbesserte sich die SPD in der "Sonntagsfrage" des "Politbarometers" zum dritten Mal in Folge, wie das ZDF mitteilt.

Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU auf 35 Prozent (plus 1) und die SPD auf 24 Prozent (plus 1). Die Linke würde einen Punkt auf 8 Prozent abgeben, die Grünen blieben konstant bei 13 Prozent. Die FDP verschlechterte sich um einen Punkt auf 5 Prozent, die AfD könnte weiterhin mit 11 Prozent rechnen.

In der Liste der zehn wichtigsten Politiker liegt weiterhin Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) vorn mit einem Wert von 2,0 (vorher 2,3) auf der Skala von plus 5 bis minus 5. Auf Platz zwei knapp dahinter rangiert der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, ebenfalls mit 2,0 (2,2). Es folgen Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit einem Wert von 1,6 (1,9) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 1,4 (1,7).

Forschungsgruppe Wahlen

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei schikaniert deutsche Diplomaten

Istanbul - Weil sich die Ausreise einer türkischen Parlamentarierin aus Deutschland verzögerte, „rächt“ sich Staatschef Erdogan nun offenbar - und schießt dabei übers …
Türkei schikaniert deutsche Diplomaten

Juristische Schlacht im Ringen um Brexit

Der Streit entzweit die Briten. Muss die Regierung das Parlament vor dem EU-Austritt um Zustimmung bitten? Nun soll das höchste Gericht entscheiden. Es geht um mehr als …
Juristische Schlacht im Ringen um Brexit

Übergabe der Regierungsgeschäfte: Trump angeblich hinterher

Washington (dpa) - Donald Trump ist zwar bei der Besetzung seines Kabinetts schnell unterwegs, hinkt aber nach einem Bericht von "Politico" bei wichtigen Posten in der …
Übergabe der Regierungsgeschäfte: Trump angeblich hinterher

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wer wird Renzis Nachfolger? Womöglich er selber? Diverse Optionen liegen nach dem Rücktritt des italienischen Regierungschefs auf dem Tisch. Präsident Mattarella hört …
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Kommentare