+
Der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir.

Abschiebung nach Nordafrika

Grüne lehnen weitere sichere Herkunftsländer ab

Berlin - Generell müsse die große Koalition damit aufhören, "mit ständig neuen Gesetzesideen Augenwischerei zu betreiben", sagt Grünen-Chef Cem Özdemir.

Die Grünen lehnen eine Ausweisung nordafrikanischer Staaten als weitere sogenannte sichere Herkunftsländer ab. "Zunächst steht erstmal die Frage an, ob Marokko oder Algerien die Menschen wieder zurücknehmen", sagte Parteichef Cem Özdemir der "Rheinischen Post" vom Mittwoch. Generell müsse die große Koalition damit aufhören, "mit ständig neuen Gesetzesideen Augenwischerei zu betreiben". "Was nützen Gesetzesverschärfungen, die nicht umsetzbar sind?", fragte Özdemir. 

Im Fall der nordafrikanischen Staaten Algerien und Marokko müsse es jetzt vorrangig darum gehen, funktionierende Rücknahmeabkommen zu verhandeln, damit diese Länder als Asylbewerber abgelehnte eigene Staatsbürger wieder aufnehmen. Aus diesen Ländern kam in den vergangenen Monaten eine steigende Zahl von Flüchtlingen nach Deutschland. 

Eine Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten fordert vor allem die Union, um Asylverfahren zu vereinfachen. Dem müssten im Bundesrat allerdings auch Länder mit grüner Regierungsbeteiligung zustimmen. Özdemir wollte diese allerdings nicht auf die Linie der Bundespartei festlegen: "In unserem föderalen System entscheiden die Landesregierungen im Einzelfall selbst", sagte er der "Rheinischen Post". 

Lesen Sie hier:

Tunesien will bei Rücknahme abgelehnter Asylbewerber kooperieren

Grüne gegen Einstufung nordafrikanischer Länder als sicher

Bereits bei der Ausweisung von Staaten des westlichen Balkan hatte sich die Grünen-Spitze zwar gegen diesen Schritt ausgesprochen, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) mit seinem Ja im Bundesrat aber den Weg dafür freigemacht.

afp

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

Die Sozialdemokraten wollen Milliarden in Schulen investieren. Nur muss der Koalitionspartner mitmachen. Mitte nächster Woche will die SPD das Modernisierungsprogramm …
SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Osnabrück - SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ausgesprochen.
SPD bringt Steinmeier als Bundespräsident ins Gespräch

Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

Bei der Versorgung von Flüchtlingen und Katastrophenopfern setzen Hilfsorganisationen immer stärker auf Bargelzahlungen direkt an die Betroffenen. Die Bundesregierung …
Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Berlin - "Ich habe meine Politik nicht geändert", betont Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) im Hinblick auf ihren Kurs in der Flüchtlingskrise.
"Kein Kurswechsel": Merkel verteidigt ihre Flüchtlingspolitik

Kommentare