Vom Amt suspendiert

Grünen-Politiker verschickt obszöne Selfies

Aarau - Ein Schweizer Politiker ist von seinen Aufgaben als Gemeindepräsident der Stadt Baden vorläufig entbunden worden. Er hatte einer Frau aus seinem Büro unanständige Bilder von sich geschickt.

Der Grünen-Politiker Geri Müller, der für den Kanton Aargau auch im Nationalrat sitzt, soll einem Pressebericht zufolge von seinem Büro aus während der Arbeitszeit einer Frau Nacktfotos von sich selbst geschickt haben, die ihn in seinem Arbeitszimmer zeigten. Die Vorwürfe basieren auf einem Bericht der Zeitung "Schweiz am Sonntag". Demnach wurde die junge Frau in der vergangenen Woche von der Polizei von Baden angehalten und befragt, später sei auch ihr Handy beschlagnahmt worden.

In einer Erklärung pochte Müller darauf, es handle sich um eine "private Angelegenheit". Die junge Frau, mit der er in Kontakt gestanden habe, habe ihm damit gedroht, die Affäre öffentlich zu machen. Er habe die Polizei eingeschaltet, nachdem sie mit ihrem Suizid gedroht habe. Dagegen erklärt die Geliebte, Müller habe sie massiv unter Druck gesetzt, damit sie ihr Handy abgebe oder die Fotos lösche.

Partei distanziert sich von Müller

Seine eigene Partei distanzierte sich von ihrem Mitglied. Der Absender einer Twitter-Nachricht vom Account der Aargauer Grünen ist nicht bekannt. 

Man betonte, es handle sich hierbei nicht um eine offizielle Stellungnahme der Aargauer Grünen.

Mit der Suspendierung solle Müller mehr Zeit zur "Klärung der Situation" erhalten, teilte der Stadtrat von Baden am Montag mit und betonte, für ihn gelte die Unschuldsvermutung.

afp/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Paris/Berlin -TTIP-Abgesang nun auch an der Seine: Die französische Regierung sieht keine Chance mehr auf eine rasche Einigung. Das Reizthema dürfte auch bei der …
Nach Gabriel wendet sich auch Paris vom Handelspakt TTIP ab

Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Istanbul - Die IS-Terrormiliz hat in diesem Jahr viele Niederlagen erlitten. Zugleich wurden mehrere ihrer höchsten Anführer getötet. Jetzt kommt der durch …
Sprecher des Islamischen Staates in Nordsyrien getötet

Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel gesteht ein Jahr nach der Öffnung der Grenzen Fehler in der Flüchtlingspolitik der Vergangenheit ein. Was die Kanzlerin zu sagen …
Merkel über Flüchtlingspolitik: "Haben das Problem zu lange ignoriert"

Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Paris - Er gilt als smarter Blitzaufsteiger der französischen Politik. Seit Monaten wird in Paris gerätselt, ob Emmanuel Macron nach dem höchsten Amt im Staate greifen …
Wirtschaftsminister Macron tritt zurück - Präsidentschaftskandidatur?

Kommentare