Plakate in der Hauptstadt: Mitten im größten Korruptionsskandal der jüngeren Geschichte wählen die Guatemalteken einen neuen Präsidenten. Foto: Esteban Biba
+
Plakate in der Hauptstadt: Mitten im größten Korruptionsskandal der jüngeren Geschichte wählen die Guatemalteken einen neuen Präsidenten. Foto: Esteban Biba

Mitten im Korruptionsskandal: Guatemala wählt neuen Präsidenten

Die Abstimmung wird überschattet von einer Korruptionsaffäre. Deren prominentestes Opfer, der zurückgetretene Präsident Pérez, sitzt in U-Haft. Viele wollen mit der weit verbreiteten Vetternwirtschaft aufräumen. Beobachter berichten von einigen Unregelmäßigkeiten.

Guatemala-Stadt (dpa) - Nach einem politischen Erdbeben haben die Guatemalteken über ein neues Staatsoberhaupt und die Zusammensetzung des Parlaments abgestimmt. "Das guatemaltekische Volk lässt sich nicht noch einmal betrügen", sagte Interims-Präsident Alejandro Maldonado bei seiner Stimmabgabe.

Sein Vorgänger Otto Pérez war vor wenigen Tagen im Zuge des schwersten Korruptionsskandals der jüngeren Geschichte des Landes als Staatschef zurückgetreten. Der Ex-General sitzt in Untersuchungshaft.

In dem bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten Land Mittelamerikas bewarben sich 14 Kandidaten um das höchste Staatsamt. Laut Umfragen dürfte keiner der Bewerber in der ersten Runde die absolute Mehrheit erreichen. Die Stichwahl ist für den 25. Oktober geplant.

Favorit Jimmy Morales von der nationalistischen Partei FCN rief zu einer friedlichen Abstimmung auf. "Wir müssen jedes Ergebnis akzeptieren und Zusammenstöße vermeiden", sagte der Schauspieler und Komiker. Die sozialdemokratische Kandidatin Sandra Torres forderte von ihren Landsleuten eine rege Wahlbeteiligung: "Guatemala kann nicht weiter auf einen echten Wechsel warten."

Die Tochter des Ex-Diktators Efraín Ríos Montt und Kandidatin der konservativen Partei Visión con Valores, Zury Ríos, sagte: "Wir haben die Möglichkeit, mit Mut und Verantwortungsbewusstsein Veränderungen herbeizuführen. Das müssen wir leisten."

Wahlbeobachter berichteten von einigen Unregelmäßigkeiten wie Stimmenkauf, Blockaden und Auseinandersetzungen zwischen Sympathisanten verschiedener Parteien. Insgesamt blieb es allerdings friedlich.

Überschattet wurden die Wahlen von dem jüngsten Korruptionsskandal. Der zurückgetretene Präsident Pérez soll an der Spitze eines kriminellen Netzwerks gestanden haben, das im Zollwesen Millionenbeträge unterschlagen hatte. Er hätte nicht erneut antreten können. Seine Amtszeit wäre regulär im Januar kommenden Jahres zu Ende gegangen.

Neben dem Präsidenten wählten die Guatemalteken 158 Kongressabgeordnete, 338 Bürgermeister und 20 Abgeordnete des Mittelamerikanischen Parlaments, das länderübergreifend für die ganze Region zuständig ist. Die Wahllokale sollten um 18.00 Uhr (02.00 Uhr MESZ) schließen.

Wahlamt

Regierung auf Twitter

Erklärungen der Kandidaten bei Prensa Libre

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ticker: Selbstmordanschlag in Istanbul - Zahl der Toten steigt weiter

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Diesmal richten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an - dort, wo …
Ticker: Selbstmordanschlag in Istanbul - Zahl der Toten steigt weiter

Nach Brexit-Votum: Europa drängt London zum Handeln 

Brüssel - Die britische Absage an die EU hat den Kontinent erschüttert. Wie geht es nun weiter? Noch-Premier Cameron hofft auch weiter auf gute Beziehungen. Doch die …
Nach Brexit-Votum: Europa drängt London zum Handeln 

Kretschmann beim Fastenbrechen: Der Islam gehört zu Deutschland

Stuttgart - Eine Woche vor Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) bei einem Treffen mit Muslimen die …
Kretschmann beim Fastenbrechen: Der Islam gehört zu Deutschland

Ticker zum EU-Gipfel: Schulz dämpft Schottlands Erwartungen

London - Die Briten haben für einen Austritt aus der EU gestimmt. Die Folgen des Brexit klären nun die Staatschef bei einem EU-Gipfel in Brüssel. Wir berichten im …
Ticker zum EU-Gipfel: Schulz dämpft Schottlands Erwartungen

Kommentare