Plakate in der Hauptstadt: Mitten im größten Korruptionsskandal der jüngeren Geschichte wählen die Guatemalteken einen neuen Präsidenten. Foto: Esteban Biba
+
Plakate in der Hauptstadt: Mitten im größten Korruptionsskandal der jüngeren Geschichte wählen die Guatemalteken einen neuen Präsidenten. Foto: Esteban Biba

Mitten im Korruptionsskandal: Guatemala wählt neuen Präsidenten

Die Abstimmung wird überschattet von einer Korruptionsaffäre. Deren prominentestes Opfer, der zurückgetretene Präsident Pérez, sitzt in U-Haft. Viele wollen mit der weit verbreiteten Vetternwirtschaft aufräumen. Beobachter berichten von einigen Unregelmäßigkeiten.

Guatemala-Stadt (dpa) - Nach einem politischen Erdbeben haben die Guatemalteken über ein neues Staatsoberhaupt und die Zusammensetzung des Parlaments abgestimmt. "Das guatemaltekische Volk lässt sich nicht noch einmal betrügen", sagte Interims-Präsident Alejandro Maldonado bei seiner Stimmabgabe.

Sein Vorgänger Otto Pérez war vor wenigen Tagen im Zuge des schwersten Korruptionsskandals der jüngeren Geschichte des Landes als Staatschef zurückgetreten. Der Ex-General sitzt in Untersuchungshaft.

In dem bevölkerungsreichsten und wirtschaftsstärksten Land Mittelamerikas bewarben sich 14 Kandidaten um das höchste Staatsamt. Laut Umfragen dürfte keiner der Bewerber in der ersten Runde die absolute Mehrheit erreichen. Die Stichwahl ist für den 25. Oktober geplant.

Favorit Jimmy Morales von der nationalistischen Partei FCN rief zu einer friedlichen Abstimmung auf. "Wir müssen jedes Ergebnis akzeptieren und Zusammenstöße vermeiden", sagte der Schauspieler und Komiker. Die sozialdemokratische Kandidatin Sandra Torres forderte von ihren Landsleuten eine rege Wahlbeteiligung: "Guatemala kann nicht weiter auf einen echten Wechsel warten."

Die Tochter des Ex-Diktators Efraín Ríos Montt und Kandidatin der konservativen Partei Visión con Valores, Zury Ríos, sagte: "Wir haben die Möglichkeit, mit Mut und Verantwortungsbewusstsein Veränderungen herbeizuführen. Das müssen wir leisten."

Wahlbeobachter berichteten von einigen Unregelmäßigkeiten wie Stimmenkauf, Blockaden und Auseinandersetzungen zwischen Sympathisanten verschiedener Parteien. Insgesamt blieb es allerdings friedlich.

Überschattet wurden die Wahlen von dem jüngsten Korruptionsskandal. Der zurückgetretene Präsident Pérez soll an der Spitze eines kriminellen Netzwerks gestanden haben, das im Zollwesen Millionenbeträge unterschlagen hatte. Er hätte nicht erneut antreten können. Seine Amtszeit wäre regulär im Januar kommenden Jahres zu Ende gegangen.

Neben dem Präsidenten wählten die Guatemalteken 158 Kongressabgeordnete, 338 Bürgermeister und 20 Abgeordnete des Mittelamerikanischen Parlaments, das länderübergreifend für die ganze Region zuständig ist. Die Wahllokale sollten um 18.00 Uhr (02.00 Uhr MESZ) schließen.

Wahlamt

Regierung auf Twitter

Erklärungen der Kandidaten bei Prensa Libre

Meistgelesene Artikel

"Traurig": Das sagt Jerome Boateng über Gauland-Zitat

Berlin - "Komplett falsch verstanden worden" sei Alexander Gauland in seiner Aussage über Boateng. Das sagte nun AfD-Chef Jörg Meuthen. Jerome Boateng selbst hat sich …
"Traurig": Das sagt Jerome Boateng über Gauland-Zitat

Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Verdun - In der "Hölle von Verdun" starben mehr als 300.000 Soldaten aus Deutschland und Frankreich. Jetzt erinnerten Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande …
Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Berlin - Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von …
Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Der Friedensprozess für den Donbass steckt fest, die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten flammen immer wieder auf. Die ukrainische Führung setzt in dieser Lage …
Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Kommentare