+
Die NSA-Affäre hat in Deutschland nach Einschätzung von Karl-Theodor zu Guttenberg einen florierenden Anti-Amerikanismus entstehen lassen.

Nach NSA-Affäre

Guttenberg kritisiert Anti-Amerikanismus

Berlin - Die NSA-Affäre hat in Deutschland nach Einschätzung von Karl-Theodor zu Guttenberg einen florierenden Anti-Amerikanismus entstehen lassen.

„Dieser Anti-Amerikanismus ist dramatisch gewachsen“, sagte zu Guttenberg im Rahmen eines Vortrags zum Transatlantischen Dialog am Mittwoch in Berlin. Bei seiner Kritik würde er seine eigene Partei, die CSU, wie auch die CDU nicht ausnehmen. Um den politischen Dialog wieder in Gang zu bringen, sollte Deutschland eine wichtige Rolle einnehmen, sagte zu Guttenberg. „Von Deutschland könnte eine transatlantische Initiative ausgehen.“

Zu Guttenberg hatte nach der Plagiats-Affäre vor rund dreieinhalb Jahren seine Ämter in Deutschland niedergelegt und lebt derzeit in den USA. In Deutschland trat er zuletzt im Januar in München auf, wo er eine Rede über Cybersicherheit hielt. Ambitionen, in die Politik in Deutschland zurückzukehren, haber er keinesfalls, betonte der Politiker, der auf Initiative von EU-Kommissarin Neelie Kroes für die EU auch als Internet-Berater tätig ist, wiederholt. Er wolle nur einen Debatten-Beitrag leisten. „Ich habe keinerlei Hintergedanken.“

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Washington - Donald Trump hat sich auf einer NRA-Veranstaltung für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz eingesetzt. Waffenfreie Zonen will er abschaffen. Alle …
US-Wahl 2016: E-Mail-Affäre: Bringt FBI-Ermittlung Clinton zu Fall?

Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Washington - Seit Monaten sammelt Trump bei den US-Vorwahlen Delegierte, die ihn im Juli zum Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner wählen sollen. 1237 braucht …
Hat Trump schon genug Stimmen für sich gesammelt?

Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Rom - Auf der Flüchtlingsroute zwischen Libyen und Italien ist wieder ein Boot gesunken - für mindestens 20 Menschen kam jede Hilfe zu spät.
Neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer

Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Die Solarwirtschaft warnt vor einem Kahlschlag, sollten die Stromsteuerpläne so kommen wie geplant. Im Hause Schäuble verweist man auf EU-Vorgaben und Ausnahmen für …
Finanz- und Wirtschaftsministerium streiten über Stromsteuer

Kommentare