+
Der als „Baby Doc“ bekannte Diktator Jean-Claude Duvalier (Mitte) regierte den Karibikstaat zwischen 1971 und 1986.

Herzversagen

Haitis Ex-Diktator "Baby Doc" Duvalier gestorben

Port-au-Prince - Der frühere haitianische Diktator Jean-Claude Duvalier - genannt "Baby Doc" - ist tot. Der 63-Jährige starb an Herzversagen.

Haitis Präsident Michel Martelly bestätigte den Tod am Samstag im Kurznachrichtendienst Twitter. „Liebe und Versöhnung müssen immer unsere internen Streitereien überwinden. Auf dass Deine Seele in Frieden ruhe“, schrieb Martelly über den Mann, der für Gräueltaten und den Tod tausender Menschen verantwortlich gemacht wird. Trotz zurückliegender „Differenzen“ beschrieb er Duvalier als „authentischen Sohn Haitis“.

Nach Medienberichten starb der als „Baby Doc“ bekannte Duvalier in seinem Haus in Port-au-Prince. Er regierte den Karibikstaat zwischen 1971 und 1986. Nach seinem Sturz ging er nach Frankreich ins Exil. Im Januar 2011 kehrte er nach Haiti zurück, um nach seinen Worten „den Menschen in Haiti zu helfen“. Jean-Claude Duvalier hatte im April 1971 von seinem Vater Francois Duvalier, genannt „Papa Doc“, ein Terrorregime in dem Karibikstaat übernommen und wurde 1986 entmachtet.

Das Regime der Duvaliers wird für den Tod von Tausenden Menschen verantwortlich gemacht. Duvalier Junior soll während seiner Amtszeit Hunderte Millionen Dollar auf Privatkonten geschafft haben. In den 25 Exil-Jahren in Frankreich lebte er unter anderem an der Côte d'Azur. Von ihm stammt das Zitat: „Es ist das Schicksal der Menschen von Haiti zu leiden.“

Menschenrechtler hatten seit der Rückkehr Duvaliers stets an die Gräueltaten und Verbrechen unter der Herrschaft der Duvaliers erinnert. „Baby Doc“ lebte zuletzt zurückgezogen in Port-au-Prince. Gegen ihn liefen mehrere Untersuchungen. Er wurde mehrmals festgenommen und verhört und sah sich mit Klagen wegen Menschenrechtsverbrechen konfrontiert, ohne aber deshalb verurteilt worden zu sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehntausende empfangen Castros Urne in Santiago de Cuba

Nach einer Reise von rund 1000 Kilometern quer über die ganze Karibikinsel kommen die sterblichen Überreste des kubanischen Revolutionsführers an ihrem Bestimmungsort …
Zehntausende empfangen Castros Urne in Santiago de Cuba

Prominente rufen zu Demonstration gegen Krieg in Aleppo auf

Berlin (dpa) - Eine Gruppe Prominenter ruft zu einer Demonstration in Berlin gegen den Krieg in Syrien und das russische Bombardement Aleppos auf. Man wolle "wenigstens …
Prominente rufen zu Demonstration gegen Krieg in Aleppo auf

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machen den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest

Berlin - Da kommen Zweifel am deutschen Bildungssystem auf: Das Bundeskriminalamt (BKA) kann einem "Spiegel"-Bericht zufolge viele Stellen nicht besetzen, weil die …
Viele BKA-Bewerber scheitern am Deutschtest

Kommentare