+
Der "Baby Doc" genannte frühere Machthaber Haitis Jean-Claude Duvalier wurde 1986 durch einen Volksaufstand gestürzt.

Kritik von Opfern

Haiti: Staatsbegräbnis für Ex-Diktator Duvalier

Port-au-Prince - Trotz harscher Kritik von Opfern des verstorbenen haitianischen Diktators Jean-Claude Duvalier will die Regierung des Karibikstaats ihm ein Staatsbegräbnis zukommen lassen.

Die Ehre für den "Baby Doc" genannten früheren Machthaber Haitis begründete ein Sprecher von Präsident Michel Martelly am Montag mit der protokollarischen Regel, wonach ein früherer Präsident ein Staatsbegräbnis erhält. Unklar sei aber noch, ob die Anweisung ergehe, die Flaggen auf Halbmast zu setzen, und ob Staatstrauer ausgerufen werde.

Martelly, der Politikern aus der Ära Duvaliers nahesteht, hatte zuvor den langjährigen Diktator als "authentischen Sohn" des Landes bezeichnet und sein "ernsthaftes Beileid an die Familie und die Nation" bekundet. Duvalier war am Samstag im Alter von 63 Jahren einer Herzattacke erlegen. Er hatte nach dem Tod seines Vaters François Duvalier, genannt "Papa Doc", dessen Schreckensherrschaft fortgeführt, bis er im Jahr 1986 durch einen Volksaufstand gestürzt wurde. Für seine Verbrechen wurde Duvalier nie zur Rechenschaft gezogen.

Nach seinem Sturz lebte Duvalier in Frankreich, bis er kurz nach dem verheerenden Erdbeben, das Haiti im Januar 2011 verwüstete, überraschend in seine Heimat zurückkehrte. Nach Schätzungen von Menschenrechtsaktivisten wurden während der Herrschaft der beiden Duvaliers 30.000 Menschen getötet. Der frühere Bürgermeister von Port-au-Prince, Evans Paul, der unter Duvalier inhaftiert war, sagte am Montag, auf "moralischer Ebene" habe Duvalier kein Anrecht auf ein Staatsbegräbnis. "Er war ein Diktator, der dem Land großen Schaden zugefügt hat."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

Berlin - Mit der Mehrheit von SPD, Grünen und Linkspartei hat das Berliner Abgeordnetenhaus den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) im Amt bestätigt.
Michael Müller bleibt Regierungschef in Berlin

In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

Wie lange wird die Regierungskrise in Italien nach dem Rücktritt Renzis dauern? Der Staatspräsident beginnt die Konsultationen mit den politischen Spitzen des Landes.
In Italien beginnt die Suche nach einer neuen Regierung

NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

München - Beate Zschäpe sagte am Donnerstag im NSU-Prozess zum Fall Peggy aus. Neue Erkenntnisse konnte sie aber nicht liefern. Wir waren vor Ort.
NSU-Prozess: Beate Zschäpe hat sich zum Fall Peggy geäußert

Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Aleppo (dpa) - Seit dem Beginn der Offensive syrischer Regierungstruppen auf die Großstadt Aleppo sind Aktivisten zufolge rund 500 Zivilisten ums Leben gekommen.
Aktivisten: Schon rund 500 Zivilisten in Aleppo getötet

Kommentare