+
Ministerpräsident Reiner Haseloff gibt während der Landtagssitzung in Magdeburg seine Stimme ab.

Als Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

Haseloff im zweiten Anlauf  wiedergewählt

Magdeburg - Gut sechs Wochen nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist Reiner Haseloff (CDU) erneut zum Ministerpräsidenten gewählt worden.

Der 62-Jährige erhielt am Montag im Magdeburger Landtag im zweiten Wahlgang 47 von 87 Abgeordnetenstimmen und erreichte damit die erforderliche Mehrheit. 34 Abgeordnete stimmten mit Nein, drei enthielten sich. Es gab drei ungültige Stimmen.

Das geplante Regierungsbündnis aus CDU, SPD und Grünen verfügt über 46 Mandate. Im ersten Wahlgang am Vormittag hatte der CDU-Politiker lediglich 41 Stimmen erhalten, erforderlich wären aber 44 gewesen.

Haseloff nahm die Wahl an und wurde anschließend vereidigt.

Nach der Wahl will Haseloff die Mitglieder seines neuen schwarz-rot-grünen Kabinetts ernennen, der ersten sogenannten Kenia-Koalition auf Landesebene.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

München - Die FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher ist mit 95 Jahren gestorben. Das teilte der bayerische Landesverband der Liberalen am Freitag in München mit.
Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Herr Gauweiler, ist Angela Merkel eine Populistin?

München - Seit der Ära Strauß polarisierte kaum ein CSU-Politiker so sehr wie Peter Gauweiler. Selbst nach dem Rückzug aus der Politik ist die Meinung des …
Herr Gauweiler, ist Angela Merkel eine Populistin?

Zwei Jugendliche wegen möglicher Anschlagspläne festgenommen

Karlsruhe/Aschaffenburg - Zwei Jugendliche sollen einen Anschlag in Unterfranken geplant haben. Waffen hatten sie nicht. Ermittler nehmen die Sache aber so ernst, dass …
Zwei Jugendliche wegen möglicher Anschlagspläne festgenommen

Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

Amsterdam (dpa) - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist der Diskriminierung und Beleidigung von Marokkanern schuldig gesprochen worden; er geht aber …
Niederländischer Rechtspopulist Wilders schuldig

Kommentare