+
Shitstorm gegen Claudia Roth auf der Facebookseite der CSU-Landtagsfraktion. 

Beleidigungen wie "Stück Scheiße" und "verkiffte Bekloppte"

Hasskommentare gegen Claudia Roth: Grüne zeigen CSU an

München - Grünen-Politikerin Claudia Roth wird auf der Facebook-Seite der CSU-Landtagsfraktion auf übelste Weise beschimpft. Die Grünen setzen der CSU nun ein Ultimatum zur Löschung der Kommentare.

+++ So wie es aussieht, hat die Hass-Tirade gegen Claudia Roth für die Verfasser keine Konsequenz

+++ Die CSU hat auf ihrer Internetseite mit dieser Stellungnahme reagiert.

Update 15.10 Uhr: Mittlerweile hat unsere Redaktion auf Anfrage erfahren, dass die Grünen Strafanzeige gegen die CSU stellen.

Update 15.03 Uhr: Bisher sind die Kommentare auf der CSU-Landtagsfraktionsseite noch nicht gelöscht worden. Auch die Grünen haben sich noch nicht geäußert. Noch ist also offen, wie es weitergeht. 

"Stück Scheiße": Hasskommentare auf der Facebook-Seite der CSU-Landtagsfraktion gegen Roth

Die Schreiber bezeichnen sie als "Stück Scheiße", "verkiffte Bekloppte" oder empfehlen, sie mit einem Strick "an den nächsten Baum" zu hängen: Wegen etlicher Hasskommentare gegen Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) auf der Facebook-Seite der CSU-Landtagsfraktion haben die Landtags-Grünen der Partei ein Ultimatum gestellt. Sollte die CSU-Fraktion die beleidigenden Einträge nicht bis Montag (7.Dezember) 15 Uhr entfernen, werde sie Strafanzeige stellen, kündigte Grünen-Fraktionschefin Margarete Bause an. Zudem müsse CSU-Fraktionschef 

Claudia Roth, Bundestagsvizepräsidentin (Grüne)

Thomas Kreuzer sich bei Roth entschuldigen. "Die CSU-Fraktion hat eine Hassplattform eröffnet und schreitet nicht dagegen ein", kritisierte Bause.

Auslöser der Hasstiraden war eine Pressemitteilung des Freisinger Abgordneten Florian Herrmann, der auch Chef des Innenausschusses ist. Darin kritisiert er einen Auftritt Roths bei einer Demonstration gegen die AfD in Hannover. Dort waren auch Linksradikale mitgelaufen und hatten Sprüche wie „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“ skandiert. Die Grünen-Politikerin sei mitgelaufen, obwohl sie die Parolen habe hören können. „Frau Roth trägt damit zur Radikalisierung der Gesellschaft bei und macht sich mitschuldig, wenn sich das Klima in Deutschland hochschaukelt“, schrieb Herrmann. Unter der Pressemitteilung brach darauf in der Kommentarleiste der "Shitstorm" los.

Die Grünen hatten die CSU-Fraktion schon am Freitag auf den Shitstorm aufmerksam gemacht

Die Grünen hatten die CSU-Fraktion schon am Freitag in einem Schreiben an Kreuzer auf die Kommentare aufmerksam gemacht und die Löschung verlangt. Bei den Demonstranten in Hannover habe es sich um ein "örtlich breit verankertes Bündnis" gehandelt, auch der SPD-Oberbürgermeister Stefan Schostock sei mitgelaufen. Bei Herrmanns Pressemitteilung handele es sich um eine "verkürzte Darstellung". Dessen Parteifreundin, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, habe zudem kürzlich noch in einem "dringenden Appell" im Parlamentspräsidium dazu aufgerufen, wegen der aufgeheizten Debatten gerade in den sozialen Netzwerken, zur Mäßigung beizutragen.

Til Huber

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brasiliens Senat zu Rousseff-Abstimmung zusammengekommen

Brasília - Brasiliens erste Präsidentin Dilma Rousseff ist eine Kämpferin; sie hat Folterkeller und Krebs besiegt. Doch sie fand kein Rezept gegen die Allianz für ihre …
Brasiliens Senat zu Rousseff-Abstimmung zusammengekommen

Südkorea: Kim Jong Un lässt Vize-Premierminister hinrichten

Südkorea sieht in der Art und Weise, wie Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un regiert, eine "Schreckensherrschaft". Als Beweise dienen Seoul die politischen Säuberungen des …
Südkorea: Kim Jong Un lässt Vize-Premierminister hinrichten

AfD- und Linksanhänger vertrauen Putin mehr als Merkel

Berlin - Bei den Anhängern der AfD und der Linken genießt der russische Präsident Wladimir Putin mehr Vertrauen als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das geht aus einer …
AfD- und Linksanhänger vertrauen Putin mehr als Merkel

Bundeswehr und Polizei üben gemeinsam für den Terrorfall

Der Streit über Bundeswehreinsätze im Inneren läuft seit Jahrzehnten. Die Gewalttaten von München, Würzburg und Ansbach haben ihn in diesem Sommer verschärft. Jetzt ist …
Bundeswehr und Polizei üben gemeinsam für den Terrorfall

Kommentare

buntstattbraun
(0)(0)

Hier geht es nicht um die Person Claudia Roth, sondern um das Verhalten der CSU Fraktion im Bundestag, die diese hingekotzten Kommentare bewusst stehen lässt, anstatt das kontinuierlich zu bereinigen.
Es kann keine Rechtfertigung geben, a) sich derart abwertend öffentlich zu äußern und b) das bewusst provozierend stehenzulassen und damit auch noch Zustimmung zu signalisieren.

StallerAntwort
(0)(0)

Der Öffentlichkeitsreferent der Diözese Augsburg, Dirk Hermann Voß, unterstellte Claudia Roth „beunruhigende faschistoide Züge“, ihre Wortwahl erinnere an die Propaganda-Hetze der Nationalsozialisten gegen die Katholische Kirche.[32] Roth hatte den Augsburger Bischof Walter Mixa als „durchgeknallten, spalterischen Oberfundi“ bezeichnet ...
(Quelle: wikipedia)

Ser_JoeAntwort
(0)(0)

Hat es Frau Roth nicht schon mal mit so einer "art Arbeit" versucht?
War daraufhin dann nicht so etwas wie Konkurs?