jemen-flucht-dpa
+
Jemens Präsident Hadi ist die Flucht aus der Hauptstadt Sanaa gelungen.

Dem Hausarrest entkommen:

Jemens Präsident Hadi flieht aus Sanaa

Sanaa - Huthi-Rebellen haben Jemens Präsident Hadi über Wochen in seinem Haus festgehalten. Nun ist dem 69-Jährigen die Flucht aus Sanaa gelungen. Mit einer List soll er den Wachen entkommen sein.

Nach einem mehrwöchigen Hausarrest ist Jemens Präsident Hadi die Flucht aus der Hauptstadt Sanaa gelungen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus lokalen Regierungskreisen erfuhr, kam das international unterstützte Staatsoberhaupt am Samstag in der südlichen Provinz Aden an. Die Huthi-Rebellen, die im Nordjemen faktisch die Macht übernommen haben, hatten Hadi trotz internationaler Proteste in seinem Haus festgehalten. Die schiitischen Stammeskämpfer kontrollieren seit einigen Monaten große Teile des ärmsten Landes der arabischen Halbinsel.

Der Jemen kommt seit dem erzwungenen Rücktritt des langjährigen Machthabers Ali Abdullah Saleh im Jahr 2012 nicht zur Ruhe. Übergangspräsident Hadi schaffte es nicht, die Jemeniten zu einen und Stabilität wiederherzustellen. Das nutzt den Separatisten im Süden, dem Terrornetzwerk Al-Kaida im bergigen Zentrum und den Huthis im Norden. Letztere gehören zur schiitischen Minderheit der Zaiditen und fühlen sich seit langem von der Mehrheit der Sunniten benachteiligt.

Unter Vermittlung des UN-Sondergesandten Dschamal Benomar einigten sich die rivalisierenden Gruppen am Freitag immerhin auf die Bildung eines Übergangsrats, um die Krise zu beenden. Anfang Februar hatten die Huthis Regierung und Parlament aufgelöst. Daraufhin zogen mehrere Länder, darunter Deutschland und die USA, ihre Botschafter ab.

Auch ein Mitglied des Huthi-Politbüros bestätigte die Flucht Hadis: Der 69-Jährige habe sich verkleidet, um die Wächter in die Irre zu führen, sagte Ali al-Kuhum der Deutschen Presse-Agentur. Andere arabische Nachrichtenseiten gingen davon aus, dass Hadi die Erlaubnis von Huthi-Führern hatte. Nun wird erwartet, dass der Staatschef innerhalb von 24 Stunden vom Präsidentenpalast in Aden aus eine Rede an die Nation hält. Sein Haus in Sanaa wurde laut Augenzeugen von bewaffneten Stammeskämpfern gestürmt.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Nächtlich verschobene Möbel, bis in die Schule verfolgte Kinder: Einem Medienbericht zufolge drangsaliert Moskau US-Diplomaten in ganz Europa. Einer spricht gar von …
Bericht: Russland schikaniert US-Diplomaten in Europa

Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fordert das Parlament schnelle Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Bei der Debatte stichelt …
Juncker zu UKIP-Chef Farage: "Sie werden nicht wiederkommen"

Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

München - Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat nach Angaben eines Ermittlers ihren Fingerabdruck auf einem verdächtigen Zeitungsartikel hinterlassen.
Zschäpes Fingerabdruck auf verdächtigem Zeitungsartikel

EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Brüssel - Nach dem Brexit-Votum fährt EU-Ratschef Donald Tusk die harte Linie. Er will sich im September erneut treffen, um die Zukunft der EU zu diskutieren - ohne …
EU-Gipfelchef Tusk: Weiteres Treffen ohne Briten

Kommentare