Sechs Milliarden Euro Miese

Haushaltsloch bei Ländern größer als 2013

Berlin - Die 16 Bundesländer haben in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bereits sechs Milliarden Euro mehr ausgegeben, als sie eingenommen haben. Damit ist das Haushaltsloch größer als 2013.

Die Bundesländer haben in den ersten fünf Monaten dieses Jahres insgesamt mehr ausgegeben als sie eingenommen haben. Wie das „Handelsblatt“ (Donnerstag) mit Verweis auf Berechnungen aus dem Bundesfinanzministerium berichtet, gaben die 16 Länder in den ersten fünf Monaten des Jahres insgesamt sechs Milliarden Euro mehr aus, als sie eingenommen haben. Damit sei das Haushaltsloch rund 1,8 Milliarden Euro größer als im Vorjahreszeitraum gewesen.

In elf der 16 Länder sei die Etatlage derzeit schlechter als vor einem Jahr. Mit Sachsen, Bayern und Niedersachsen schrieben gegenwärtig nur drei Länder schwarze Zahlen; vor einem Jahr hätten Ende Mai immerhin fünf Länder einen Überschuss erzielt.

Grund für die Entwicklung seien steigende Ausgaben. Für Personal, Investitionen und die Kommunen gaben die Länder auf breiter Front mehr Geld aus. Insgesamt stiegen die Ausgaben um vier Prozent, während die Einnahmen lediglich 2,7 Prozent höher als in Vorjahreszeitraum waren. Nur die um 8,3 Prozent geringeren Zinsausgaben verhinderten eine noch schlechtere Bilanz, schreibt die Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Meistgelesene Artikel

Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

Athen - Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht …
Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Die USA …
USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Aleppo - Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer mehr unter Druck. Jetzt rückt der IS gegen die gemäßigteren Regimegegner vor. Helfer sorgen sich um das Leben von …
IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

München - "CDU und CSU müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es  nur noch ums Rechthaben geht". Diese klaren Worte sagt CDU-Präsidiumsmitglied …
Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

Kommentare