+
Das Bild, das die Öffentlichkeit zurzeit diskutieren lässt: Rapper Bushido (l.) und Innenminister Hans-Peter Friedrich.

Opposition empört

Nach Bushido-Foto: Heftige Kritik an Friedrich

Berlin - Einen Tag, nach dem sich Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich mit Bushido fotografieren ließ, kommt nun heftiger Kritik aus der Opposition. Doch nicht nur diese zeigt sich empört.

Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich wegen eines Fotos mit Rapper Bushido heftige Kritik eingehandelt. “Ich bin entsetzt. Ich würde mich mit so einem Typen nicht ablichten lassen“, sagte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der “Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). Wenn dieser Auftritt cool oder hipp sein solle, dann befänden sich die Union und der Minister auf einem bösen Holzweg. Der CSU-Politiker hatte am Dienstagabend beim Sommerfest des Wirtschaftsflügels der Unionsfraktion mit Bushido für ein Foto posiert. Der Musiker absolviert in dieser Woche ein Praktikum im Büro des CDU-Bundestagsabgeordneten Christian von Stetten.

Auch in der Opposition zeigte man sich entrüstet: “Es ist eines Bundesministers unwürdig, sich für ein bisschen billige Boulevardberichterstattung mit einem frauenfeindlichen Juden- und Schwulenverachter zu verbrüdern“, sagte Volker Beck, Fraktionsgeschäftsführer der Grünen im Bundestag, den Dortmunder “Ruhr Nachrichten“ (Donnerstag).

Bushido selbst äußerte Respekt vor deutschen Politikern. “Das ist schon ein Knochenjob“, sagte er am Donnerstag im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Seine ersten Praktikumstage hätten ihn schwer beeindruckt: “So nen Finanzausschuss, den musste erstmal überleben“, sagte der 33-Jährige. Der Rapper hatte angekündigt, sich politisch stärker engagieren zu wollen und möglicherweise eine Partei zu gründen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Clinton bedankt sich per Videobotschaft - warum eigentlich?

Philadelphia - Am Mittwoch hat Hillary Clinton Geschichte geschrieben. Sie wird als erste Frau eine Kandidatin für das Präsidentenamt im Weißen Haus. Doch die Dame der …
Clinton bedankt sich per Videobotschaft - warum eigentlich?

Nach Bluttaten: CSU fordert schärferen Umgang mit Flüchtlingen

Gmund – Nach den Bluttaten in Bayern verschärft die CSU nicht nur ihre Wortwahl. Auch die Gesetze will sie ändern.
Nach Bluttaten: CSU fordert schärferen Umgang mit Flüchtlingen

Sicherheit für alle? Fünf wichtige Fragen und Antworten

München - Nach den Anschlägen bei Würzburg und in Ansbach sowie dem Amoklauf von München wird das Sicherheitskonzept unter die Lupe genommen. Was könnten die Folgen …
Sicherheit für alle? Fünf wichtige Fragen und Antworten

Terror in Echtzeit: Die Angst nimmt zu

München - Jeder muss sich selbst beruhigen - zum Beispiel mit der banalen Erkenntnis, dass deutlich mehr Verkehrs- als Terroropfer zu beklagen sind. Noch mehr hilft zu …
Terror in Echtzeit: Die Angst nimmt zu

Kommentare