Bernie Sanders und Hillary Clinton lieferten sich ein heißes Wortgefecht auf der Bühne ab.
+
Bernie Sanders und Hillary Clinton lieferten sich ein heißes Wortgefecht auf der Bühne ab.

Sanders vs. Clinton

TV-Debatte: Heftiger Schlagabtausch bei den Demokraten

Miami - Der Sieg im Bundesstaat Michigan hat Bernie Sanders Rückenwind gegeben. Der US-Senator lieferte sich einen heftigen Schlagabtausch in einer TV-Debatte.

Der linksgerichtete US-Senator Bernie Sanders hat sich nach seinem überraschenden Sieg bei der Vorwahl der Demokraten im Bundesstaat Michigan in einer Fernsehdebatte am Mittwoch einen harten Schlagabtausch mit Ex-Außenministerin und Favoritin Hillary Clinton geliefert. Beide Bewerber für die US-Präsidentschaft umwarben vor der nächsten Vorwahl am kommenden Dienstag in Florida die dort zahlreichen spanischsprachigen Wähler.

Clinton und Sanders sprachen sich gegen Zwangsabschiebungen von Einwandererkindern und von nicht straffällig gewordenen Immigranten ohne gültige Papiere aus. Clinton erklärte, sie wolle in erster Linie "gewalttätige Kriminelle, Terroristen und all die abschieben, die unsere Sicherheit gefährden". Sanders bezog deutlicher Stellung gegen die von der derzeitigen Regierung unter Präsident Bill Clinton betriebene Politik der Abschiebungen. Er halte diese Politik für falsch und stimme ihr nicht zu, sagte Sanders.

Vorwürfe en masse

Clinton warf Sanders vor, im Jahr 2007 gegen einen Gesetzentwurf zur Einwanderungsreform gestimmt zu haben. Sanders gab zurück, Clinton sei früher dafür eingetreten, keine Führerscheine an Einwanderer ohne gültige Papiere auszugeben.

Weitere Streitpunkte waren der Irak-Krieg, Clintons Verbindungen zur Wall Street und zu großen Unternehmen, die Gesundheitspolitik und Studiengebühren für staatliche Universitäten.

Enge Vorwahlen in Michigan

Die Vorwahl in Mississippi hatte Clinton, die von der überwältigenden Unterstützung durch schwarze Wähler profitierte, am Dienstag klar gewonnen. In Michigan, wo Meinungsforscher ebenfalls einen Clinton-Sieg erwartet hatten, setzte sich dagegen Sanders durch. Der Senator für Vermont, der sich als "demokratischer Sozialist" bezeichnet, kam dort auf knapp 50 Prozent, die ehemalige First Lady auf rund 48 Prozent der Stimmen.

Am kommenden Dienstag stehen außer in Florida Vorwahlen auch in den bevölkerungsreichen Bundesstaaten Ohio und Illinois an. Die Vorwahlen bei Demokraten und Republikanern ziehen sich bis in den Frühsommer hin, ehe die Kandidaten auf den Parteitagen gekürt werden. Die USA wählen am 8. November ein neues Staatsoberhaupt. Der Demokrat Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht erneut antreten.

US-Wahlen 2016: Die Wahlpartys am Super Tuesday

US-Wahlen 2016: Die Wahlpartys am Super Tuesday

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

Paris - Zwei Tage nach dem islamistischen Mord an einem Priester ist die Identität des zweiten Täters geklärt. Er soll bereits im Visier der Anti-Terror-Behörden …
Anschlag in Kirche: Zweiter Terrorist identifiziert

Erhöhung der Renten in Ostdeutschland: Schäuble will nicht zahlen

Berlin -Bis 2020 sollen die Renten in Ostdeutschland an das Niveau im Westen angeglichen werden. Doch wer soll das bezahlen? Der Bund jedenfalls nicht, teilte …
Erhöhung der Renten in Ostdeutschland: Schäuble will nicht zahlen

Herrmann: Ansbach-Bomber bekam Anweisung aus dem Nahen Osten

Ansbach/Gmund - Wie am Mittwoch bekannt wurde, stand der Selbstmordattentäter bis kurz vor der Tat in Kontakt mit einem Unbekannten. Die Ermittler lokalisierten den …
Herrmann: Ansbach-Bomber bekam Anweisung aus dem Nahen Osten

Großrazzia in Hildesheim: Moschee soll zum Dschihad aufrufen

Hildesheim - In einem Großeinsatz hat die Polizei einen Moscheeverein in Hildesheim durchsucht. Er soll Muslime radikalisieren und zum Dschihad motivieren.
Großrazzia in Hildesheim: Moschee soll zum Dschihad aufrufen

Kommentare