+
Silvio Berlusconi verlor das Gleichgewicht und stürzte.

Wahlkampfauftritte verstolpert

Hier gerät Silvio Berlusconi mächtig ins Straucheln

Genua - Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat einen seiner ersten Wahlkampfauftritte nach Verbüßung seiner Strafe wegen Steuerbetrugs verstolpert.

 Der 78-Jährige geriet am Samstag in Genua ins Straucheln, als er nach einer Rede seiner Partei Forza Italia vom Rednerpult abtrat. Helfer hievten ihn wieder auf die Beine. Dann hielt Berlusconi ein kleines Podest hoch, auf dem er gestanden hatte, und witzelte: „Das haben die Linken hierhin gestellt.“

Der lokale Kandidat der Demokraten bei den Regionalwahlen, Raffaella Paita, schickte Berlusconi Blumen, beteuerte seine Unschuld und schrieb: „Wir wollen Ihnen erst am 31. Mai ein Bein stellen.“ Dann ist Wahltag, ein gutes Ergebnis bei den Regionalwahlen wäre fundamental wichtig für Berlusconis Ambitionen.

Mitte April hatte ein Mailänder Gericht entschieden, dass sich Berlusconi wieder frei bewegen und sein politisches Comeback vorantreiben kann. Zugleich hoben die Richter das zweijährige Amtsverbot auf, zu dem Berlusconi im August 2013 verurteilt worden war. Aufgrund eines besonderen Gesetzes darf Berlusconi aber bis November 2019 weiter nicht gewählt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

München - Drei europäische Staaten stehen vor wegweisenden Wahlen. Sowohl in Österreich als auch in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten vorpreschen. Eine …
Drei Länder - drei Wahlen: Europa vor Rechtsruck?

Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Frankreichs Staatschef François Hollande will nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidieren. In seinem Lager sorgt das für Erleichterung - aber auch für große …
Kommentar zu Hollande: Der Gescheiterte

Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

München - Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein – auch um dem überlasteten Generalbundesanwalt zu helfen. 
Bayerns Staatsanwaltschaft richtet eine Extremismus-Stelle ein

Kommentar zur Österreich-Wahl: Es gibt immer eine Alternative

München - In Europa geht die Angst vor dem zornigen Souverän um. Hier lesen Sie den Kommentar von Georg Anastasiadis zur Bundespräsidentenwahl in Österreich.
Kommentar zur Österreich-Wahl: Es gibt immer eine Alternative

Kommentare