+
Hillary Clinton kann sich eine erneute Kandidatur 2016 vorstellen

Vielsagendes Interview

Clinton nochmal Präsidentschafts-Kandidatin?

Washington - Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton schließt eine erneute Bewerbung um das Präsidentenamt bei der Wahl 2016 nicht aus.

„Ich bin sowohl pragmatisch als auch realistisch“, sagte die 65-Jährige in einem Interview des „New York Magazine“. „Ich habe eine ziemlich gute Vorstellung von den politischen (...) Herausforderungen, mit denen unsere Führungspersonen konfrontiert sind.“ Hillary Clinton war in den Vorwahlen der Demokraten 2008 dem späteren Präsidenten Barack Obama unterlegen.

„Ich werde von jeder Position aus, in der ich mich befinde, alles tun, was ich kann, um die Werte und Politik zu fördern, die ich als richtig für unser Land betrachte“, sagte die Frau des früheren US-Präsidenten Bill Clinton.

Sie werde weiter abwägen, „was die Faktoren sind, die mich in die eine oder andere Richtung beeinflussen könnten“, fuhr die einstige First Lady fort. „Ich bin in keiner Eile. Ich halte das für eine ernste Entscheidung, die man nicht leicht fällt, aber es ist auch keine, die bald getroffen werden muss.“

US-Wahlkampf in Schnappschüssen

US-Wahlkampf in Schnappschüssen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein

Essen - Paukenschlag zum Ende des CDU-Parteitags: Eine knappe Mehrheit will den Kompromiss zur doppelten Staatsbürgerschaft aufkündigen - doch die Kanzlerin macht das …
CDU-Parteitagsbeschluss zum Doppelpass: Merkel legt Veto ein

Cruz Beckham tritt in die Fußstapfen von Justin Bieber

London - Cruz Beckham hat offensichtlich das musikalische Talent seiner Mama Viktoria geerbt. Nun veröffentlichte er seine erste Single und unterschrieb einen ganz …
Cruz Beckham tritt in die Fußstapfen von Justin Bieber

Syrien: Westliche Staaten fordern Bestrafung von Kriegsverbrechern

Berlin - Seit fast sechs Jahren tobt ein Krieg in Syrien. Vor allem in Aleppo ist die Lage dramatisch. Doch der UN-Sicherheitsrat ist blockiert und kann nicht eingreifen.
Syrien: Westliche Staaten fordern Bestrafung von Kriegsverbrechern

Italiens Senat gibt grünes Licht für Renzis Rücktritt 

Rom - Italiens Senat hat dem Haushaltsplan für das kommende Jahr zugestimmt und damit den Weg für einen Rücktritt von Regierungschef Matteo Renzi freigemacht.
Italiens Senat gibt grünes Licht für Renzis Rücktritt 

Kommentare