+
Hitzige Diskussion: Floridas Senator Marco Rubio (l) und Immobilienmogul Donald Trump während der letzten TV-Debatte vor dem sogenannten "Super Tuesday".

Rubio und Cruz gegen Trump

Hitzige TV-Debatte der Republikaner vor "Super Tuesday"

Houston - Letztmals vor dem sogenannten "Super Tuesday" am kommenden Dienstag sind im texanischen Houston die Präsidentschaftsbewerber der US-Republikaner zu einer TV-Debatte angetreten.

Floridas Senator Marco Rubio und Ted Cruz aus Texas richteten schwere Angriffe gegen den gegenwärtig klar Führenden im Rennen um die Kandidatur der Konservativen, Donald Trump. Es war die zehnte Debatte dieser Art seit Beginn des Vorwahlkampfes bei den Republikanern.

Cruz warf Trump unter Berufung auf Umfrageergebnisse vor, der Immobilienmogul aus New York würde in einem Zweikampf mit der möglichen demokratischen Kandidatin für das Weiße Haus, Hillary Clinton, nicht standhalten. "Wenn ich nicht gewinne, dann wirst Du gekillt", entgegnete Trump. Der Baulöwe erneuerte seine Absicht, die Grenze zu Mexiko mit einer Mauer befestigen zu wollen, um illegale Einwanderer und Drogenschmuggel abzuwehren. "Wir bauen sie um zehn Fuß höher", sagte er, als er mit Kritik aus Mexiko konfrontiert wurde.

Trump hat bisher drei von vier Vorwahlender Republikaner für sich entscheiden können. Am "Super Tuesday" (1. März), wenn zwölf Vorwahlen anstehen, kann er sich Hoffnungen machen, seine Führung auszubauen. Allerdings wird Ted Cruz ein Sieg in seinem Heimatstaat Texas vorausgesagt, wo die bisher meisten Delegierten für den Nominierungsparteitag im Juli zu vergeben sind. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrische Armee rückt in Daraja ein

Assads Truppen nehmen Daraja im Hinterland von Damaskus ein. Vier Jahre belagerten seine Soldaten dafür den Ort, Schmuggler hielten die Bevölkerung am Leben. Im Norden …
Syrische Armee rückt in Daraja ein

FDP-Chef gegen "automatisches dauerhaftes Aufenthaltsrecht"

Vor einem Jahr kamen in kurzer Zeit Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland. FDP-Chef Lindner wirft der Regierung Chaos und mangelnde Härte in der …
FDP-Chef gegen "automatisches dauerhaftes Aufenthaltsrecht"

Kauder: Steuerentlastung um 15 Milliarden Euro ist möglich

Berlin (dpa) - Der Staat kann die Steuerzahler nach Einschätzung von Unionsfraktionschef Volker Kauder nach der Bundestagswahl um etwa 15 Milliarden Euro entlasten. "In …
Kauder: Steuerentlastung um 15 Milliarden Euro ist möglich

Kritik an Merkel: Gabriel fordert Obergrenze für Integration

Berlin - SPD-Chef Sigmar Gabriel hat einem Medienbericht zufolge erstmals in der Flüchtlingsdebatte Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geäußert. Im …
Kritik an Merkel: Gabriel fordert Obergrenze für Integration

Kommentare