+
Der Internationaler Gerichtshof in Den Haag fällt ein Urteil im Völkermord-Verfahren gegen Serbien beziehungsweise Kroatien.

UN-Gericht urteilt

Serbien und Kroatien nicht schuldig an Völkermord

Den Haag - Serben und Kroaten verübten im Krieg auf dem Balkan schlimme Verbrechen. Doch keinen Völkermord, urteilt das höchste UN-Gericht. Noch nie wurde ein Staat dafür verurteilt.

Fast 20 Jahre nach dem Bürgerkrieg auf dem Balkan hat der Internationale Gerichtshof (IGH) Serbien und Kroatien vom Vorwurf des Völkermords freigesprochen. Das höchste UN-Gericht wies am Dienstag in Den Haag die entsprechenden Klagen beider Staaten ab.

Auf beiden Seiten seien zwar Verbrechen mit den Merkmalen des Völkermordes begangen worden. Doch es war nach dem Urteil der 17 Richter kein geplanter Massenmord. Mit dem Urteil geht nach fast 16 Jahren das bisher längste Völkermord-Verfahren des IGH zu Ende.

Kroatien hatte Serbien 1999 vor allem wegen der Zerstörung der Stadt Vukovar 1991 und den sogenannten ethnischen Säuberungen zu Beginn des blutigen Konflikts verklagt. 13 500 Kroaten wurden getötet, Hunderttausende vertrieben. Die Richter erkannten zwar an, dass die Verbrechen verübt worden waren. Doch fehlten Beweise, dass Serbien die Auslöschung einer ganzen Bevölkerungsgruppe bewusst geplant habe.

Analog fiel die Begründung für die Abweisung der serbischen Gegenklage aus. Zwar seien bei der Rückeroberung der von der serbischen Minderheit kontrollierten Gebiete im Jahr 1995 schwere Verbrechen verübt worden. Doch als Völkermord könnten die nicht klassifiziert werden.

Gerichtspräsident Peter Tomka rief in seinem Schlusswort die beiden Länder auf, sich friedlich zu einigen: „Das Gericht ermutigt die Parteien zu weiterer Zusammenarbeit im Blick auf angemessene Entschädigung, was Frieden und Stabilität in der Region fördern kann.“

Kroatiens Regierungschef Zoran Milanovic zeigte sich enttäuscht: „Wir sind nicht zufrieden, aber akzeptieren das Urteil in zivilisierter Art und Weise. Von unseren Forderungen an Serbien, dass es den Verbleib der Vermissten aufklärt und (die geraubten) staatlichen Güter zurückgibt, werden wir aber nicht abrücken.“

Die neu gewählte Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic sagte: „Das Gericht hat entscheiden, dass die schweren Verbrechen gegen die Menschenrechte nicht schwer genug gewesen sind, um sie als Völkermord zu bezeichnen.“

Serbiens Justizminister Nikola Selakovic erklärte: „Das Gericht hat unsere Erwartungen erfüllt.“ Staatspräsident Tomislav Nikolic sieht in dem Urteil sogar eine Rehabilitierung seines Landes als Aggressor. Es „hat große Bedeutung für das serbische Volk, weil die gebräuchlichen Stereotypen der internationalen Gemeinschaft über die Ereignisse in früheren Jahren umgedreht werden“.

Der IGH hatte bereits 2007 Serbien vom Vorwurf des Völkermordes in Srebrenica freigesprochen. Auch das UN-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien hat nur den Massenmord von Srebrenica 1995 in Bosnien als Völkermord anerkannt. Dafür müssen sich noch der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic und der serbische Ex-General Ratko Mladic verantworten. Zu Verbrechen im Balkankrieg laufen derzeit noch insgesamt acht Prozesse vor dem Tribunal in Den Haag.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Istanbul (dpa) - Bei zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas in Istanbul sind rund 20 Menschen verletzt worden. Ziel sei die Sondereinsatzpolizei …
20 Verletzte nach Explosionen in Istanbul

Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Schnell will Staatspräsident Sergio Mattarella eine Lösung der Regierungskrise vorlegen - wann genau ist unklar. Der neuen Führung des hoch verschuldeten Landes könnte …
Italiens Präsident will Regierungskrise rasch lösen

Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Istanbul - In der Innenstadt von Istanbul hat es zwei Explosionen gegeben. Mindestens 20 Menschen wurden nach offiziellen Angaben verletzt.
Zwei Explosionen erschüttern Istanbul

Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Wien - Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Doch anders als Deutschland will Österreich ein Veto einlegen.
Österreich will EU-Beitrittsgespräche mit Türkei blockieren

Kommentare