Verbaler Totalausfall

Höcke über Merkel: "Deutschland wird von Idioten regiert"

Erfurt - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in der Flüchtlingskrise zu einem Bekämpfen der Fluchtursachen aufgerufen. Gleichzeitig pöbelt in Erfurt Rechtspopulist Höcke gegen die Kanzlerin.

Hilfe in der Heimat der Menschen müsse in den Vordergrund rücken, sagte Merkel am Mittwoch in Freiburg bei einer Veranstaltung des Walter Eucken Instituts. „Ich glaube zutiefst, dass wir bei den Fluchtursachen beginnen müssen und dass wir die Lebensbedingungen der Menschen verbessern müssen“, sagte sie. Dies sei die Lehre des Flüchtlingsstroms: „Wir können uns um diese Aufgabe nicht länger herumdrücken.“ Klar sei aber auch, dass es schnelle Lösungen nicht gebe. „Das ist eine Jahrhundertaufgabe“, betonte die Kanzlerin.

„Wir können nicht alle aufnehmen, denen es schlechter geht als uns“, sagte Merkel weiter. Die Aufnahme von Flüchtlingen, die aus Kriegsregionen kommen und dort bedroht sind, sei jedoch europäische Pflicht und zudem verkraftbar. Diese Aufnahme abzulehnen bezeichnete sie als „nicht in Ordnung und mit unseren Wertvorstellungen nicht zusammenzubringen.“ Feste Grenzkontrollen innerhalb Europas seien keine Antwort, sagte die Kanzlerin. „Zu glauben, wir können zum alten Grenzkontrollregime zurückkehren, ist relativ naiv“, sagte Merkel. Dafür sei die Welt inzwischen zu verflochten.

Höcke (AfD) schießt gegen Merkel: "In Zwangsjacke abführen"

Der Vorsitzende der rechtspopulistischen AfD in Thüringen, Björn Höcke, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) persönlich scharf angegriffen. Deutschland werde „von Idioten regiert“, sagte er am Mittwochabend bei einer Kundgebung in Erfurt. Merkel müsse in „der Zwangsjacke“ aus dem Kanzleramt abgeführt werden, fügte er vor mehr als 2000 Teilnehmern einer Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung hinzu.

Nach Angaben der Polizei nahmen etwa 2400 Menschen an der Kundgebung teil. Sie waren einem Aufruf der Alternative für Deutschland (AfD) gefolgt. Einer Gegendemonstration hätten sich rund 500 Menschen angeschlossen, sagte ein Polizeisprecher. Nach ersten Angaben der Behörden kam es zu keinen größeren Zwischenfällen.

Auf Plakaten der Gegendemonstranten hieß es „Herz statt Hetze“ und „Menschenrechte statt rechte Menschen“. Auch Parolen wie „Nie wieder Deutschland!“ wurden skandiert.

Erst am Vortag hatte die Staatsanwaltschaft Halle mitgeteilt, sie habe Ermittlungen wegen Volksverhetzung gegen Höcke eingestellt. Es habe sich kein hinreichender Tatverdacht ergeben. Der 43-Jährige hatte auf einer Kundgebung im November in Sachsen-Anhalt von einem „lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp“ gesprochen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Leider erreichen uns zu diesem Thema so viele unangemessene, beleidigende oder justiziable Kommentare, dass eine gewissenhafte und faire Kontrolle nach den Regeln unserer Netiquette nicht mehr möglich ist.

Deshalb gibt es nur unter ausgewählten Beiträgen zu diesem Thema eine Kommentarmöglichkeit.

Sie können sich beispielsweise unter diesem Artikel zum Thema äußern.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Rom - Die Kirche sollte sich nach Worten von Papst Franziskus bei Homosexuellen, Armen und anderen vernachlässigten Menschen entschuldigen.
Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Behinderten-Vertreter kritisieren geplantes Teilhabegesetz

Menschen mit Behinderung sollen in Deutschland so selbstbestimmt wie möglich leben können. Per Gesetz will Sozialministerin Andrea Nahles deren Lage verbessern. Doch …
Behinderten-Vertreter kritisieren geplantes Teilhabegesetz

Mindestens fünf Tote nach Selbstmordanschlag im Libanon

Beirut - Ein Selbstmordanschlag im Osten des Libanon soll mindestens fünf Menschen das Leben gekostet haben. Mehrere weitere seien bei der Explosion nahe der Grenze zu …
Mindestens fünf Tote nach Selbstmordanschlag im Libanon

Türkei und Israel: Streit um „Mavi Marmara“ beigelegt

Istanbul - Vor sechs Jahren stürmte die israelische Marine die „Mavi Marmara“. Seitdem herrscht Streit zwischen Israel und der Türkei. Nun ist der Durchbruch gelungen: …
Türkei und Israel: Streit um „Mavi Marmara“ beigelegt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion