Geplantes Integrationsgesetz

Grüne lehnen Wohnsitzauflage nicht von vornherein ab

Berlin - Die Grünen wollen sich noch nicht auf eine Ablehnung der Koalitionspläne für eine Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge festlegen.

Es bedürfe jetzt "einer genauen Überprüfung, ob die Wohnsitzauflage hilfreich ist und rechtlich möglich wäre", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). 

Die Grünen wollten nun zunächst den Gesetzentwurf aus dem Bundesinnenministerium abwarten. Hofreiter verwies auf erhebliche juristische Bedenken von Rechtsexperten bezüglich einer Auflage, die anerkannten Flüchtlingen in Deutschland einen bestimmten Wohnort zuschreiben soll. Solange diese Bedenken nicht ausgeräumt seien, sollte die Bundesregierung keine Entscheidungen treffen. 

Die Linke lehnt die Pläne der großen Koalition hingegen klar ab. "Wer Integration wirklich will, darf nicht mit Wohnsitzauflagen Vorgaben machen, die Geflüchteten die Integration erschweren", erklärte ihr Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn am Dienstag. "Er muss stattdessen Geld in die Hand nehmen und Strukturen schaffen, statt von Strafen und Sanktionen zu fabulieren." 

Bislang gelten Wohnsitzauflagen nur für solche Flüchtlinge, deren Anerkennungsverfahren noch nicht beendet ist. Die Koalition aus Union und SPD plant, die Auflage auch auf anerkannte Flüchtlinge auszuweiten. So will sie verhindern, dass die Flüchtlinge sich in Ballungszentren sammeln, wo eine Ghettobildung die Integration erschweren könnte. Die Auflage soll nicht für jene Flüchtlinge gelten, die anderswo einen Arbeitsplatz gefunden haben.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

Schnüffelstaat oder Glück durch Sicherheit? Renten um zehn Prozent nach oben? Und bauen wir die gesamte Wirtschaft ökologisch um? Darüber entscheiden heute die Schweizer.
Schweizer stimmen über mehr Befugnisse für Geheimdienst ab

Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat dem Gesetzgeber vorgeworfen, den Bürger bei der Erstellung von Patientenverfügungen allein zu lassen.
Stiftung: Bürger bei Patientenverfügung allein gelassen

CDU-Generalsekretär Tauber begrüßt Debatte über Sexismus

Eine junge Berliner CDU-Politikerin hat Sexismus in ihrer Partei angeprangert. Generalsekretär Peter Tauber reagiert: "Geschichten wie diese bekomme ich immer wieder …
CDU-Generalsekretär Tauber begrüßt Debatte über Sexismus

Charlotte: Polizei veröffentlicht Videos und Bild von Waffe

Charlotte (dpa) - Die Polizei in der US-Stadt Charlotte hat bekräftigt, dass der am Dienstag von einem Beamten erschossene Schwarze Keith Lamont Scott bewaffnet gewesen …
Charlotte: Polizei veröffentlicht Videos und Bild von Waffe

Kommentare