Geplantes Integrationsgesetz

Grüne lehnen Wohnsitzauflage nicht von vornherein ab

Berlin - Die Grünen wollen sich noch nicht auf eine Ablehnung der Koalitionspläne für eine Wohnsitzauflage für anerkannte Flüchtlinge festlegen.

Es bedürfe jetzt "einer genauen Überprüfung, ob die Wohnsitzauflage hilfreich ist und rechtlich möglich wäre", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). 

Die Grünen wollten nun zunächst den Gesetzentwurf aus dem Bundesinnenministerium abwarten. Hofreiter verwies auf erhebliche juristische Bedenken von Rechtsexperten bezüglich einer Auflage, die anerkannten Flüchtlingen in Deutschland einen bestimmten Wohnort zuschreiben soll. Solange diese Bedenken nicht ausgeräumt seien, sollte die Bundesregierung keine Entscheidungen treffen. 

Die Linke lehnt die Pläne der großen Koalition hingegen klar ab. "Wer Integration wirklich will, darf nicht mit Wohnsitzauflagen Vorgaben machen, die Geflüchteten die Integration erschweren", erklärte ihr Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn am Dienstag. "Er muss stattdessen Geld in die Hand nehmen und Strukturen schaffen, statt von Strafen und Sanktionen zu fabulieren." 

Bislang gelten Wohnsitzauflagen nur für solche Flüchtlinge, deren Anerkennungsverfahren noch nicht beendet ist. Die Koalition aus Union und SPD plant, die Auflage auch auf anerkannte Flüchtlinge auszuweiten. So will sie verhindern, dass die Flüchtlinge sich in Ballungszentren sammeln, wo eine Ghettobildung die Integration erschweren könnte. Die Auflage soll nicht für jene Flüchtlinge gelten, die anderswo einen Arbeitsplatz gefunden haben.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Rom - Europa sucht derzeit eine neue Vision und einen Weg in die Zukunft. Die Worte des Papstes passen da gerade richtig ins Bild. Franziskus hat aber nicht nur eine …
Papst fordert politische Führung in Europa: „Wir sind im Krieg“

Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Karlsruhe - Eine muslimische Schülerin hatte sich durch elf Instanzen geklagt, weil sie im Schwimmunterricht kein Burkini tragen wollte und daher eine schlechte Note …
Schwimmen im Burkini: Muslimische Schülerin scheitert mit Klage

Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Essen - Seit Dienstag findet der CDU-Parteitag in Essen statt. Kanzlerin Angela Merkel hat sich erneut zur Bundesvorsitzenden wählen lassen. Ein Beschluss zum Doppelpass …
Merkel stellt sich gegen Parteitagsbeschluss zum Doppelpass

Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Berlin - Der Bürgerkrieg in Syrien geht in seinen sechsten Winter. Und die Gewalt hält an. Viele Kinder sind in höchster Not - und wollen trotzdem lernen.
Unicef: Lage der Kinder in Syrien „unaussprechliche Tragödie“

Kommentare