+
Matteo Renzi bei einer Versammlung seiner Demokratischen Partei (PD) in Rom.

Gesetzentwurf

Homo-Ehe in Italien: Renzi stellt notfalls Vertrauensfrage

Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi will notfalls die Vertrauensfrage stellen, um das Gesetz zur Einführung der eingetragenen Partnerschaft für Schwule und Lesben durchs Parlament zu bringen.

"Ich bin bereit, die Vertrauensfrage zu stellen", sagte Renzi am Sonntag bei einer Parteiversammlung seiner Demokratischen Partei (PD). Für ihn sei das Gesetz, das Homosexuelle erstmals rechtlich gleichstelle, genauso wichtig wie seine Arbeitsmarktreformen oder das neue Wahlgesetz.

Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass Homosexuelle den Namen des Partners annehmen sowie dessen leibliche Kinder adoptieren können, wenn diese keinen weiteren anerkannten Elternteil haben. Das Vorhaben ist in Italien heftig umstritten, vor allem die katholische Kirche wehrt sich dagegen. Es gab schon mehrfach Massenproteste gegen die eingetragene Partnerschaft, am Sonntag gingen in Mailand Befürworter auf die Straße.

Das Gesetzesvorhaben spaltet auch Renzis Regierungsmehrheit, wird aber von Teilen der linken wie der rechten Opposition unterstützt. Im Moment hängt der Gesetzentwurf im Senat fest, zahlreiche Änderungsanträge haben das Verfahren verlangsamt. Verantwortlich für die Blockade ist die oppositionelle Fünf-Sterne-Bewegung, auf deren Unterstützung Renzi eigentlich gehofft hatte.

Italien ist das letzte große Land Westeuropas, in dem es keinen besonderen Status für gleichgeschlechtliche Paare gibt. Umfragen sehen unter den Italienern einen leichten Vorsprung für die Lebenspartnerschaften - bei einer starken Ablehnung eines Adoptionsrechts für Homosexuelle.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hillary Clinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Philadelphia - Hillary Clinton geht für die US-Demokraten ins Rennen um das Weiße Haus. Vom Parteitag in Philadelphia erhielt die 68-Jährige ein starkes Mandat. Die …
Hillary Clinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Terroranschlag vor Flughafen von Mogadischu

Mogadischu (dpa) - Terroristen der Al-Shabaab-Miliz haben in Somalia einen Doppelanschlag vor dem Flughafen der Hauptstadt Mogadischu verübt.
Terroranschlag vor Flughafen von Mogadischu

Zehntausende feiern Messe zum Auftakt des Weltjugendtags

Junge Katholiken aus allen Erdteilen treffen sich in Krakau. Der Weltjugendtag soll der Kirche neue Impulse geben - und den Menschen Halt in Zeiten von Terror und Gewalt.
Zehntausende feiern Messe zum Auftakt des Weltjugendtags

Frankreich: Priester bei IS-Terrorattacke in Kirche getötet

Dieses Mal trifft es ein Gotteshaus in der Normandie. Bei einer Geiselnahme töten zwei Täter einen Priester. Die Terrormiliz IS reklamiert die Bluttat für sich. Wer …
Frankreich: Priester bei IS-Terrorattacke in Kirche getötet

Kommentare