+
Tausende Hooligans zogen am Sonntag durch Köln.

Aufmarsch gegen Salafisten

Wo Hooligans als nächstes demonstrieren wollen

Berlin/Hamburg - Die am Wochenende in Köln gewaltsam aufgetretene Gruppierung „Hooligans gegen Salafisten“ will auch in Berlin und Hamburg auf die Straße gehen.

Sie hat nach Behördenangaben für den 15. November in beiden Städten Kundgebungen angemeldet. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) kündigte am Dienstag an, dass die Versammlungsbehörde ein Verbot prüfen werde.

„Der Rechtsstaat muss alle Mittel ausschöpfen, damit sich die neue Dimension von Straßenmilitanz, die wir in Köln erlebt haben, nicht wiederholt“, sagte Henkel. Gewaltbereiten Gruppierungen dürfe nicht tatenlos die Straße überlassen werden. In Berlin wurden rund 1000 Teilnehmer für eine Demonstration am Brandenburger Tor angemeldet.

In Hamburg soll die Kundgebung in der Sternschanze, dem Zentrum der linken und autonomen Szene in der Hansestadt, starten. Zuvor hatten unter anderem „Hamburger Abendblatt“ und „Hamburger Morgenpost“ darüber berichtet.

Nach Polizeiangaben handelt es sich bei dem Anmelder um einen aus Hamburg stammenden Mann, der der Polizei bislang nicht bekannt ist und auch nicht der Hooligan-Szene zugerechnet wird. Bei der Demonstration rechne der Anmelder mit 500 Teilnehmern, sagte der Polizeisprecher. Im Internet hätten jedoch schon mehrere Tausend Menschen ihre Teilnahme zugesagt.

Linke Gruppen kündigen Gegenaktionen an

Linke Gruppen kündigten im Internet bereits Gegenaktionen an. „Sollte das stimmen, wisst ihr was zu tun ist: Banden bilden und Nazis aus der Stadt jagen“, war in einem Eintrag auf der Antifa-Facebook-Seite zu lesen.

Rund 4800 gewaltbereite Fans und Rechtsextremisten hatten sich am Sonntag in Köln Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Dabei wurden 49 Beamte verletzt.

dpa

Gewalt bei Hooligan-Demo gegen Islamisten - Bilder

Gewalt bei Hooligan-Demo gegen Islamisten - Bilder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 300 000 minderjährige Flüchtlinge in Deutschland

Berlin (dpa) - In Deutschland leben einem Bericht zufolge gegenwärtig mehr als 300.000 Flüchtlinge unter 18 Jahren. Gut ein Drittel sei jünger als sechs Jahre, heißt es …
Mehr als 300 000 minderjährige Flüchtlinge in Deutschland

Tiefe Trauer nach Tod von Schimon Peres

Für seinen Kampf um eine Lösung des Nahost-Konfliktes hat er den Friedensnobelpreis bekommen. Israels ehemaliger Präsident Peres ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Er …
Tiefe Trauer nach Tod von Schimon Peres

Hier gratulieren Weggefährten, Kollegen und Kontrahenten

Von Ruhestand will er nichts wissen – auch wenn der CSU-Ehrenvorsitzende heute seinen 75. Geburtstag feiert. Hier gratulieren Gegner, Weggefährten - und sein Alter Ego.
Hier gratulieren Weggefährten, Kollegen und Kontrahenten

Schimon Peres im Alter von 93 Jahren gestorben

Jerusalem - Israel trauert um seinen ehemaligen Präsidenten Schimon Peres. Der Friedensnobelpreisträger sei am Mittwochmorgen im Alter von 93 Jahren gestorben.
Schimon Peres im Alter von 93 Jahren gestorben

Kommentare