Horst Seehofer
+
Horst Seehofer hat die AfD vor rechten Tendenzen verteidigt.

"Keine braunen Dumpfbacken"

Seehofer verteidigt AfD

Berlin - CSU-Chef Horst Seehofer hält nichts von einer Verteufelung der AfD-Konkurrenz. Er findet sogar Lob für die aufstrebende konservative Partei.

Versuche, die junge Partei Alternative für Deutschland in die rechte Ecke zu stellen, seien falsch, sagte Seehofer der „Bild“-Zeitung (Montag). „Im übrigen besteht diese Partei in der Mehrzahl nicht aus braunen Dumpfbacken, sondern durchaus auch aus intelligenten Menschen“, fügte der bayerische Ministerpräsident hinzu. Diese spielten geschickt mit manchen Sorgen der Bürger - „deshalb sollten wir als Union die Sachprobleme lösen statt sie der AfD freiwillig zu überlassen“.

Der stellvertretende CDU-Chef Volker Bouffier sagte dem „Spiegel“: „Die CDU darf die AfD nicht kopieren, sie muss sie entzaubern.“ Er wolle nicht um jeden Preis um die Wähler der rechtskonservativen Alternative für Deutschland werben. CDU-Vize Armin Laschet sagte der „Bild am Sonntag“: „Wir sollten nicht mit der AfD in Regierungsbündnisse eintreten, weil sie das weltoffene Erbe von Konrad Adenauer und Helmut Kohl verrät.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gefälschter Abschluss? Melania Trump schaltet Webseite ab

Seit längerem versucht das Wahlkampfteam Trumps, dessen Ehefrau Melania nicht nur als Anhängsel ihres Mannes darzustellen. Mit ihrer Rede beim Parteitag blamierte sie …
Gefälschter Abschluss? Melania Trump schaltet Webseite ab

CSU-Kritik an Merkel-Auftritt: "Wir schaffen das" ist zu wenig

Gmund - Das Motto der Kanzlerin sei in diesen Zeiten nicht das richtige, moniert der bayerische Finanzminister Markus Söder -und erwähnt einen "historischen Fehler".
CSU-Kritik an Merkel-Auftritt: "Wir schaffen das" ist zu wenig

Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Türkische Oppositionsparteien warnen vor "Hexenjagd"

"Focus": Zahl der Dschihad-Verfahren stark gestiegen

Karlsruhe - Die Zahl der Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche Islamisten und Rückkehrer aus den Kampfgebieten in Syrien und im Irak ist stark gestiegen.
"Focus": Zahl der Dschihad-Verfahren stark gestiegen

Kommentare