Das Militär löste am 22. Mai 2014 die Demonstrationen in Bangkok auf. Foto: Diego Azubel
1 von 5
Das Militär löste am 22. Mai 2014 die Demonstrationen in Bangkok auf. Foto: Diego Azubel
Der heutige Regierungschef Prayuth beendete mit dem damaligen Putsch wochenlange Straßenproteste, die das Land teilweise lahmlegten. Foto: Narong Sangnak
2 von 5
Der heutige Regierungschef Prayuth beendete mit dem damaligen Putsch wochenlange Straßenproteste, die das Land teilweise lahmlegten. Foto: Narong Sangnak
Am Jahrestag des Militärputsches sind einige Demonstranten festgenommen worden. Foto: Rungroj Yongrit
3 von 5
Am Jahrestag des Militärputsches sind einige Demonstranten festgenommen worden. Foto: Rungroj Yongrit
Auch am Jahrestag schreitet die Polizei wieder gegen "Unruhestifter" ein. Foto: epa/str
4 von 5
Auch am Jahrestag schreitet die Polizei wieder gegen "Unruhestifter" ein. Foto: epa/str
Die Demonstranten wollten damals die gewählte Regierung stürzen. Sie warfen ihr Korruption und Vetternwirtschaft vor. Foto: Pongmanat Tasiri
5 von 5
Die Demonstranten wollten damals die gewählte Regierung stürzen. Sie warfen ihr Korruption und Vetternwirtschaft vor. Foto: Pongmanat Tasiri

Proteste zum Jahrestag des Militärputsches in Thailand

Bangkok - Thailands Putschführer Chan-ocha tritt im feinen Anzug auf, aber das Land steht trotzdem unter Militärherrschaft. Demonstranten werden schnell einkassiert. Viele Thailänder leben laut Umfrage gut damit.

Thailands Polizei hat zum Jahrestag des Militärputsches kleinere Demonstrationen verhindert. In Bangkok wurden 13 Studenten vorübergehend festgenommen, die gegen die Militärherrschaft protestieren wollten.

An einer Polizeiwache hielten 30 Polizisten ein paar Aktivsten auf Distanz, die eine Klage gegen Putschführer Prayuth Chan-ocha einreichen wollten.

In Khon Kaen 450 Kilometer nordöstlich von Bangkok wurde eine Handvoll Protestanten festgenommen, die ein Protestplakat entrollen wollten. Die Stadt gilt als Hochburg der Regierung, die das Militär am 22. Mai 2015 stürzte. Die Polizei schritt nach eigenen Angaben gegen "Unruhestifter" ein.

Prayuth, heute Regierungschef, hat Bürgerrechte wie Meinungs- oder Versammlungsfreiheit per Dekret eingeschränkt. Er sagte am Freitag, ein Militärputsch sei eigentlich nicht in Ordnung. "Aber wenn ich nicht eingeschritten wäre, gäbe es unser Land vielleicht nicht mehr." Wahlen finden nach Regierungsangaben frühestens im August 2014 statt.

Prayuth beendete mit dem Putsch wochenlange Straßenproteste, die das Land teilweise lahmlegten. Die Demonstranten wollen die gewählte Regierung stürzen. Sie warfen ihr Korruption und Vetternwirtschaft vor. Die verfeindeten politischen Lager haben sich mehrfach in den vergangenen zehn Jahren blutige Straßenschlachten geliefert. Jeder zweite Thailänder gab in einer Umfrage in dieser Woche an, er sei unter der Militärregierung zufriedener als vorher.

Die Organisation Human Rights Watch prangerte die Verfolgung von Dissidenten, Zensur der Medien und das Verbot politischer Aktivitäten an. "Thailand ist eine politische Diktatur, die Macht liegt in den Händen eines einzigen Mannes", sagte Asien-Direktor Brad Adams.

NIDA Poll

HRW-Stellungnahme

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Erstmals schickt eine der großen US-Parteien eine Frau ins Rennen um das Weiße Haus. Die Demokratin Hillary Clinton soll dorthin zurückkehren, wo sie als First Lady …
Clinton schreibt als Präsidentschaftskandidatin Geschichte

Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

In einer Kirche in Saint-Etienne-du-Rouvray kam es zur Geiselnahme. Ein Pfarrer wurde dabei umgebracht. Präsident Francois Hollande ist vor Ort.
Die Bilder der Geiselnahme in Nordfrankreich

Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Psychische Erkrankung, illegale Waffe, Terrorlage - der junge Amokläufer von München und der Einsatz der Polizei werfen Fragen auf. Reichen die Gesetze für die …
Debatte über Bundeswehr und Waffenrecht nach Amoklauf

Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

München - Ungarns Victor Orban unterstützt als erster EU-Regierungschef Donald Trump als US-Präsidentschaftskandidat: In Sachen Kampf gegen den Terrorismus sei er die …
Orban unterstützt als erster führender EU-Politiker Trumps Kandidatur

Kommentare