+
SPD-Politikerin Aydan Özoguz wird Deutschlands Staatsministerin für Integration. Zwei ihrer Brüder sind Islamisten.

Integrationsbeauftragte

Ministerin Özoguz: Ihre Brüder sind Islamisten

Berlin - SPD-Politikerin Aydan Özoguz wird Deutschlands neue Staatsministerin für Integration. Zwei ihrer Brüder sind Islamisten. Özoguz hat sich von ihnen aber klar distanziert.

Özoguz ist die erste Frau mit türkischen Wurzeln im Bundeskabinett. Seit 2009 gehört sie dem Bundestag an, war bislang Integrationsbeauftragte ihrer Fraktion. 2011 wurde sie zur stellvertretenden SPD-Chefin gewählt. 1989 hatte sie die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Die in Hamburg geborene Deutsch-Türkin ist mit dem Innensenator der Hansestadt, Innensenator Michael Neumann (SPD), verheiratet. Ein Lebenslauf wie er als mustergültig beim Thema Integration gelten kann.

Ihre beiden Brüder haben einen anderen Weg eingeschlagen. Yavuz Özoguz und Gürhan Özoguz betreiben das Internetportal Internetportal "Muslim-Markt", das seit Jahren vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Dieser hält ihnen Sympathien für den iranischen Gottesstaat vor sowie die Verbreitung von antizionistischer und antiisraelischer Propaganda. So wurde auf den Seiten auch zum Boykott israelischer Waren aufgerufen.

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Das ist das Kabinett der Großen Koalition

Yavuz Özoguz wurde zudem Anfang 2004 vom Amtsgericht Delmenhorst wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe von drei Monaten verurteilt. Er hatte auf "Muslim Markt" Bilder aus der Nazi-Zeit mit aktuellen Aufnahmen aus dem Westjordanland unkommentiert kombiniert. Zudem hatte er eine Rede von Ajatollah Ali Chamenei, dem obersten geistlichen Führer des Iran, veröffentlicht, in der dieser den Holocaust als ein "Märchen" bezeichnete.

Nebenher haben die Gebrüder Özoguz im Jahr 2003 auch das Buch "Wir sind 'fundamentalistische Islamisten' in Deutschland. Eine andere Perspektive" herausgebracht. Darin beklagen sie eine Diffamierung gläubiger Muslime als Radikale.

Aydan Özoguz hat sich in der Vergangenheit deutlich von den Aktivitäten ihrer Brüder distanziert. "Es sind meine Brüder, ich werde meine Familie nicht verleugnen. Aber ich stimme mit den politischen Standpunkten meiner Brüder überhaupt nicht überein", sagte sie im Oktober 2011 der "Bild am Sonntag".

Trotz aller politischen Differenzen habe sie weiterhin Kontakt zu ihren Brüdern. Allerdings mahnte sie auch an: "Ich fände es unfair, wenn ich für meine Brüder verantwortlich gemacht würde. Weil ich ihre Einstellung in keiner Weise teile, beginne ich nicht damit, mich von jeder neuen Aussage meiner Brüder abzugrenzen." 

Die SPD-Politikerin forderte ausdrücklich, man solle sie nach dem beurteilen, "was ich sage und tue."

fro

Franz Rohleder

Franz Rohleder

E-Mail:franz.rohleder@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terrorgefahr: USA warnen vor Reise nach Europa

Washington - Kurz vor der EM rufen die USA ihre Bürger zur Wachsamkeit in Europa auf. Sie betonen aber: Dies ist eine Standardwarnung, es gebe keine spezifische …
Terrorgefahr: USA warnen vor Reise nach Europa

US-Wahl 2016: Donald Trump nennt amerikanische Presse "unlauter"

Washington - Donald Trump hat eine eine wichtige Schwelle für Präsidentschaftskandidatur überschritten. Alle Entwicklungen hier im News-Blog.
US-Wahl 2016: Donald Trump nennt amerikanische Presse "unlauter"

Landtag streitet übers bayerische Integrationsgesetz

München - Am Mittwoch debattiert der Landtag zwei Entwürfe für ein bayerisches Integrationsgesetz. Die Zeichen stehen auf Streit - vor allem wenn es um den Begriff der …
Landtag streitet übers bayerische Integrationsgesetz

Gezi-Jahrestag: Hunderte demonstrieren in Istanbul

Vor drei Jahren begannen Massenproteste gegen die AKP-Regierung in der Türkei. Diese will jedes Gedenken verhindern und sperrt den symbolträchtigen Gezi-Park in Istanbul.
Gezi-Jahrestag: Hunderte demonstrieren in Istanbul

Kommentare

Wolfgang Klingel
(0)(0)

Von besonders hohem intellektuellen Niveau ist es dann, wenn die Gebrüder Özoguz, die ich beide ob ihrer reaktionären religiösen und politischen Haltung verabscheue als Salafisten bezeichnet werden. Die Özoguz' sind türkische Schiiten, wären also wahrscheinlich noch vor den Christen und den Jeziden die Opfer der Salafisten. Aber das können die hier versammelten rechtspopulistischen Eiferer natürlich nicht erkennen und wissen tun sie es erst recht nicht. Im Iran werden Christen übrigens nicht wie bei den Salafis des IS nicht ermordert, sondern haben sogar 1 Vertreter im Parlament. Das ist zwar nicht das, was ich mir als Freiheit vorstelle, aber nicht zu vergleichen mit dem saudisch geförderten IS-Terror. Noch was an walbe: Es gibt in D tatsächlich keine Sippenhaft mehr, wohl aber immer noch eine Sippenhaftung (über den Unterschied sollten Sie als wohlanständiger Deutsch mit einer rechten Gesinnung mal nachdenken - erst Denken dann Schreiben!)

ZukunftAntwort
(0)(0)

Integrationsminister/in braucht man nur für die muslimischen Handlampen. Jede andere Gattung Mensch braucht so einen Schwachsinn nicht, weil es für normale Menschen normal ist, sich den Gepflogenheiten des Gastlandes anzupassen.
Ich verstehe, das andere europäische Länder keine muslimische Flüchtlnge will, wer holt schon freiwillig geistig minderbemittelte Menschen ins Land. Glaubt diese Ministerin tatsächlich, das sich Muslime integrieren können. Nein, denn das muss man wollen. Diese Menschen fliehen aus ihren muslimischen Gesellschaften, weil sie ein besseres Leben wollen, aber nicht verstehen, das ihre Religion ein besseres Leben, eine bessere Gesellschaft in ihrem Lande verhindert. Also bringen Sie ihre rückständige, lebensfeindliche, menschenverachtende Religion mit, ohne das sie sich von dieser Lebensphilosophie verabschieden wollen. Durch ihre Kopftücher zum Teil auch Burkas, durch ihre Bärte, demonstrieren sie und, das sie nicht zu uns gehören. Und Erdogan heizt durch seine Idee des islamischen türkischen Gottesstaates diesen Wahnsinn noch an. Ihre Tätigkeit ist so sinnlos, als wenn man einen Minister für Sonnenschein schaffen würde.

Erhard PuttlitzAntwort
(2)(0)

...wären ihre Brüder Rechtspopulisten,wäre sie schon längst weg vom Fenster