+
Irakische Truppen auf dem Weg nach Ramadi. 

Schlag gegen IS

Irakische Armee erobert Ramadi komplett zurück

Ramadi - Seit Mai war Ramadi in den Händen des IS - nun konnten irakische Truppen die Dschihadisten aus dem Zentrum der irakischen Großstadt vertreiben. Doch ein Ende der Terrormiliz ist noch nicht in Sicht.

Die irakische Armee hat das Zentrum der Großstadt Ramadi vom IS zurückerobert und der Terrormiliz damit eine schwere Niederlage zugefügt.

"Ramadi wurde befreit, und die Anti-Terror-Einheiten der Streitkräfte haben die irakische Fahne über dem Regierungsviertel gehisst", hieß es in einer Stellungnahme des Militärs, die im Staatsfernsehen veröffentlicht wurde. Die "heldenhafte Armee" habe Ramadi aus den "Klauen des IS" gerissen, der die 100 Kilometer westlich von Bagdad gelegene Hauptstadt der Provinz Al-Anbar seit Mai gehalten hatte.

Für den sogenannten Islamischen Staat (IS) ist es eine der größten Schlappen neben dem Verlust der nordirakischen Stadt Tikrit Ende März. Videoaufnahmen des kurdischen Fernsehsenders Rudaw zeigten eine vom Häuserkampf gezeichnete Stadt, zerstörte Wohnblöcke und Armeefahrzeuge in den verwüsteten Straßen. Kampfgeräusche waren auf dem Material nicht zu hören.

Allerdings scheint es noch Widerstand in einzelnen Teilen Ramadis zu geben. Der Gouverneur der Provinz Al-Anbar, Soheib Alrawi, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass bislang lediglich 80 Prozent des Stadtgebietes von der irakischen Armee kontrolliert würden. Zuvor hatte es geheißen, das Regierungsviertel der Stadt sei der letzte Rückzugsort der Dschihadisten gewesen.

Die irakischen Regierungstruppen hatten am Dienstag mit internationaler Luftunterstützung einen Großangriff auf das Zentrum Ramadis begonnen. Der Verlust der sunnitisch geprägten Stadt mit 300 000 Einwohnern im Mai markierte eine schwere Niederlage der Streitkräfte und zog eine Debatte über den Zustand der irakischen Armee nach sich.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einem "wichtigen Erfolg" der Regierung von Ministerpräsident Haidar al-Abadi. "Nach Tikrit, Baiji, Sindschar ist Ramadi die vierte größere Stadt im Irak, die von irakischen Kräften zurückerobert worden ist. Mehr als ein Viertel des im Irak noch vor einem Jahr gehaltenen Territoriums musste IS inzwischen wieder aufgeben." Das Ende der Terrorherrschaft des IS sei aber noch lange nicht erreicht, fügte Steinmeier hinzu.

Frankreichs Präsident François Hollande beglückwünschte Regierungschef Al-Abadi zur "Befreiung der Stadt Ramadi durch die irakischen Streitkräfte". Dies sei "der wichtigste Sieg seit Beginn des Kampfes gegen den IS, sagte Hollande nach Angaben des Élyséepalastes. Aus Sicht Frankreichs, das im Nordirak und in Syrien Angriffe gegen IS-Stellungen fliegt, ist dies ein wichtigen Schritt zur Wiederherstellung der staatlichen Autorität in dem Land.

"Der heutige Erfolg ist ein stolzer Moment für den Irak", sagte der Sprecher des US-Militärs in der Region, Steve Warren. Die internationale Koalition habe dabei mit mehr als 630 Luftangriffen auf den IS, der Ausbildung irakischer Einheiten und Ausrüstung zur Bombenentschärfung unterstützt. Das Bündnis werde weiterhin dabei helfen, Ramadi für rückkehrende Einwohner zu sichern.

Steinmeier erklärte, er habe der irakischen Regierung bei seinem Besuch vor drei Wochen 20 Millionen Euro für den Aufbau und die Versorgung befreiter Gebiete zugesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

München - Wir bleiben heute für Sie wach: Wenn sich Donald Trump und Hillary Clinton in der Nacht auf Dienstag zum ersten TV-Duell treffen, sind wir im Live-Ticker mit …
TV-Duell von Trump und Clinton: Erster Schlagabtausch im Live-Ticker

Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Rom - Die Italiener stimmen am 4. Dezember über die größte Verfassungsreform seit Jahrzehnten ab.
Italiener stimmen am 4. Dezember über Verfassungsänderung ab

Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Almeria - Der Kapitän eines Flüchtlingsbootes soll sechs Christen über Bord geworfen und dabei getötet haben  - nun muss er sich vor dem spanischen Gericht verantworten. 
Muslimischer Kapitän soll Christen über Bord geworfen haben

Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Nach über 220 000 Toten und Millionen Vertriebenen will Kolumbien ein neues Kapitel seiner Geschichte aufschlagen. Der Frieden mit den marxistischen Farc könnte das …
Kolumbien vor historischem Friedensvertrag mit Farc

Kommentare