In der iranischen Hauptstadt soll es nach Angaben der Volksmudschaheddin eine versteckte Atomanlage geben. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv
+
In der iranischen Hauptstadt soll es nach Angaben der Volksmudschaheddin eine versteckte Atomanlage geben. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv

Iran dementiert Berichte über geheime Atomanlage

Teheran (dpa) - Der Iran hat Berichte über eine geheime Atomanlage in Teheran dementiert. Die Oppositionsgruppe Nationaler Widerstandsrat Iran (NWRI) hatte am Dienstag eine Inspektion einer unterirdischen Atomeinrichtung im Nordosten der Hauptstadt gefordert.

In einer Presseerklärung nannte die iranische UN-Mission in New York die NWRI-Behauptung erlogen. Der Widerstandsrat NWRI - auch Volksmudschaheddin genannt - mit Sitz in Paris hatten im Jahr 2002 dabei geholfen, Teile des iranischen Atomprogramms offenzulegen. In den Jahren darauf erwiesen sich einige Behauptungen der Gruppe aber auch als falsch. Wegen der Teilnahme an verschiedenen Attentaten auf Politiker bezeichnet Teheran die Volksmudschaheddin als Terroristen.

Der Westen verdächtigt die Islamische Republik seit Jahren, heimlich Atomwaffen bauen zu wollen. Die Regierung bestreitet das und pocht auf ihr Recht zur friedlichen Nutzung der Kernenergie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien wählt ein neues Parlament

Sydney (dpa) - Rund 16 Millionen Australier wählen ein neues Parlament. Der konservative Regierungschef Malcolm Turnbull tritt mit leichtem Vorsprung in den Umfragen …
Australien wählt ein neues Parlament

IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Dhaka/Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll sich zu dem Angriff auf ein Restaurant im Diplomatenviertel der Hauptstadt von Bangladesch bekannt haben.
IS bekennt sich zu Angriff auf Restaurant

Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Washington - Für seine Drohnenpolitik wird Obama seit langem stark kritisiert. Jetzt legt seine Regierung einen lange erwarteten Bericht vor, lüftet aber nur zum Teil …
Bericht: US-Drohnen töteten bis zu 116 Zivilisten

Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Istanbul - Wieder erschüttert ein Terroranschlag die türkische Metropole Istanbul. Am Dienstag richteten Selbstmordattentäter ein Blutbad am Atatürk-Flughafen an.
Istanbul-Ticker: Attentäter planten offenbar Geiselnahme

Kommentare