+
Der frühere Außenminister Ebrahim Jasdi soll verhaftet worden sein. 

Iran: Früherer Außenminister verhaftet

Teheran - Nach den jüngsten Zusammenstößen im Iran sind zwei prominente Regierungskritiker nach Oppositionsangaben verhaftet worden.

Lesen Sie auch:

Schüsse auf Demonstranten: Mehrere Tote in Teheran

Es handele sich um den früheren Außenminister Ebrahim Jasdi und den Menschenrechtsaktivisten Emad Baghi, hieß es auf der dem Reformlager nahestehenden Website Rah-e-Sabs. Demnach wurden sie am frühen Montagmorgen festgenommen - einen Tag nach den gewaltsamen Demonstrationen, denen nach Angaben des iranischen Fernsehens bis zu acht Menschen zum Opfer fielen.

Bilder von den blutigen Protesten

Die blutigen Proteste in Teheran

Jasdi war kurz nach der islamischen Revolution von 1979 iranischer Außenminister. Er leitet heute die Freiheitsbewegung des Irans - eine verbotene, aber stillschweigend tolerierte Oppositionspartei.

daped

Meistgelesene Artikel

Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

Athen - Während die Staatschefs der G7 in Japan zusammenkommen, reist Putin nach Athen. Große Hoffnungen hegen die Griechen nicht. Die Finanzkrise wird ihnen Putin nicht …
Athen und Moskau wollen Kooperation weiter ausbauen

USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

Bagdad - Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Die USA …
USA töten 70 IS-Kämpfer bei Luftangriffen im Irak

IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Aleppo - Die Rebellen im Norden Syriens geraten immer mehr unter Druck. Jetzt rückt der IS gegen die gemäßigteren Regimegegner vor. Helfer sorgen sich um das Leben von …
IS in Nordsyrien: Zehntausende eingeschlossen

Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

München - "CDU und CSU müssen aufpassen, nicht einen Streit zu kultivieren, bei dem es  nur noch ums Rechthaben geht". Diese klaren Worte sagt CDU-Präsidiumsmitglied …
Jens Spahn: "Wenn wir weiter so streiten, verlieren wir Wähler"

Kommentare