Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen war es in Teheran zu Demonstrationen gegen Saudi-Arabien gekommen. Foto: Abedin Taherkenareh
+
Nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen war es in Teheran zu Demonstrationen gegen Saudi-Arabien gekommen. Foto: Abedin Taherkenareh

Iran: Spannungen mit Riad sollen nicht eskalieren

Teheran (dpa) - Der Iran hat nach den Worten von Außenminister Mohammed Dschawad Sarif kein Interesse an einer Eskalation der Spannungen mit Saudi-Arabien.

Die saudische Führung stehe vor der Entscheidung, ob sie gute Beziehungen mit den Nachbarn und Stabilität in der Region wolle oder weiterhin Feindseligkeit, schrieb der iranische Chefdiplomat nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA vom Samstag an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon

Um weitere Spannungen zu verhindern, sagte die iranische Regierung eine geplante landesweite Massendemonstration gegen Saudi-Arabien ab und gestattete nur kleine Proteste nach den Freitagsgebeten. Irans Präsident Hassan Ruhani befürchtet nach Einschätzung von Kommentatoren einen kalten Krieg zwischen der sunnitischen Welt und dem schiitischen Iran.  

Der Iran und Saudi-Arabien sind rivalisierende Regionalmächte. Im Iran machen Muslime schiitischer Glaubensrichtung die Mehrheit aus, in Saudi-Arabien gibt es dagegen eine Mehrheit von Sunniten.

Saudi-Arabien hat seine diplomatischen Beziehungen zum Iran abgebrochen, nachdem eine aufgebrachte Menge die saudische Botschaft in Teheran gestürmt hatte. Das sunnitische Königshaus von Bahrain sowie Länder mit einer sunnitischen Mehrheit wie Somalia und der Sudan folgten. Katar, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate zogen zwar ihre Botschafter ab, kappten aber nicht die diplomatischen Beziehungen.

Unmittelbarer Auslöser für die Proteste im Iran war die Hinrichtung des prominenten schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr in Saudi-Arabien.

Nachrichtenagentur ISNA, Persisch

Webportal des iranischen Außenministeriums, Persisch

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bluttaten: CSU fordert schärferen Umgang mit Flüchtlingen

Gmund – Nach den Bluttaten in Bayern verschärft die CSU nicht nur ihre Wortwahl. Auch die Gesetze will sie ändern.
Nach Bluttaten: CSU fordert schärferen Umgang mit Flüchtlingen

Sicherheit für alle? Fünf wichtige Fragen und Antworten

München - Nach den Anschlägen bei Würzburg und in Ansbach sowie dem Amoklauf von München wird das Sicherheitskonzept unter die Lupe genommen. Was könnten die Folgen …
Sicherheit für alle? Fünf wichtige Fragen und Antworten

Terror in Echtzeit: Die Angst nimmt zu

München - Jeder muss sich selbst beruhigen - zum Beispiel mit der banalen Erkenntnis, dass deutlich mehr Verkehrs- als Terroropfer zu beklagen sind. Noch mehr hilft zu …
Terror in Echtzeit: Die Angst nimmt zu

Obama: Russland könnte US-Wahl durch Hacker beeinflussen

Washington - US-Präsident Barack Obama hält es für möglich, dass Russland aktiv versucht, die Wahlen in den USA zu beeinflussen.
Obama: Russland könnte US-Wahl durch Hacker beeinflussen

Kommentare