+
Irans Präsident Hassan Rowhani (r) besucht am 24. August eine Militär-Ausstellung.  

Bei Atomanlage

Iran vermeldet Abschuss israelischer Drohne

Teheran - In wenigen Tagen sollen die Gespräche über das iranische Atomprogramm weitergehen, die Erzfeind Israel mit Argusaugen betrachtet. Nun will Teheran eine israelische Drohne abgeschossen haben - nahe einer Atomanlage.

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine israelische Drohne in seinem Luftraum abgeschossen. Nach Angaben der Revolutionsgarden (IRGC) vom Sonntag wurde die Aufklärungsdrohne von iranischen Raketen getroffen, kurz bevor sie die Atomanlage Natans im Zentraliran habe erreichen können. Eine Sprecherin der israelischen Armee sagte dazu in Tel Aviv auf Anfrage, Israel äußere sich nicht zu ausländischen Medienberichten.

Israel fühlt sich wie kein anderes Land durch das iranische Atomprogramm bedroht und fordert vom Iran seit langem die völlige Aufgabe der Fähigkeit, Atomwaffen zu entwickeln und zu bauen. Iran pocht im Gegenzug auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Kernenergie.

Die Revolutionsgarden werteten den Angriff der „Spionagedrohne“ in einer Erklärung als „einen weiteren Beweis für die Kriegstreiberei des zionitsichen Regimes (Israel) und seine kriminelle Mentalität“. Die Revolutionsgarden sähen es als ihr legitimes Recht an, diesen „kriegerischen Akt“ zu erwidern.

In der Erklärung wurde nicht erwähnt, wann genau die Drohne abgeschossen wurde und wie die IRGC feststellen konnten, dass es sich um eine israelische Drohne gehandelt habe.

Die Revolutionsgarden hatten im Dezember 2011 behauptet, eine US-Drohne des Typs RQ-170 an der Grenze zu Afghanistan abgefangen zu haben. Nach Angaben aus Washington war die Drohne damals aber abgestürzt. Alle Forderungen der USA auf Rückgabe der Wrackteile der unbemannten Maschine wurden bis jetzt von Teheran abgelehnt.

Die neue Nachricht über einen Drohnenabschuss kommt wenige Tage vor der nächsten Runde der Gespräche zwischen der EU und dem Iran über das Atomprogramm Teherans. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif will am 1. September in Brüssel die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton treffen. Am Rande der UN-Vollversammlung in New York sollen die Verhandlungen Teherans mit den fünf UN-Vetomächten (USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich) sowie Deutschland dann auf Außenministerebene fortgesetzt werden.

Am Samstag war bekannt geworden, dass der Iran bis auf weiteres eine Inspektion der Militäranlage Parchin im Südosten Teherans durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) verweigert. Die IAEA habe Parchin schon besichtigt und nichts Illegales gefunden, sagte Verteidigungsminister Hussein Dehghan nach Angaben der Nachrichtenagentur Tasnim. „Daher besteht auch derzeit keine Veranlassung für eine weitere Inspektion.“

Westliche Geheimdienste vermuten, dass in Parchin Tests zur Entwicklung von Atomsprengköpfen gemacht wurden. Der Iran bestreitet dies. Die IAEA fordert schon lange Zugang zu der Anlage.

Am Montag hatte IAEA-Chef Yukiya Amano nach seiner Rückkehr aus Teheran noch mitgeteilt, der Iran verhalte sich bei Fragen zum Atomprogramm kooperativ. Die Regierung in Teheran habe der IAEA Informationen übermittelt, die helfen könnten, auf eine friedliche oder militärische Dimension des Atomprogramms zu schließen. Details will Amano beim Gouverneursrat im September in Wien mitteilen.

Die IAEA und Teheran hatten im vergangenen Jahr begleitend zu den Atomverhandlungen zwischen der internationalen Gemeinschaft und dem Iran ein Abkommen für weitreichendere Inspektionen in dem Land abgeschlossen. Dabei soll nach dem Willen des Westens auch deutlich werden, ob der Iran in der Vergangenheit an Atomwaffen forschte.

dpa

Meistgelesene Artikel

Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Die Friedensgespräche um Syrien hängen bereits seit Wochen am seidenen Faden. Nun erleben sie einen weiteren Rückschlag.
Führender Unterhändler der syrischen Opposition tritt zurück

Ministerium will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft

Konzerne wie Facebook, Apple, Google, AirBnB, Uber, Amazon oder Zalando verändern mit ihren digitalen Plattformen die Wirtschaft grundlegend. Nun macht sich die …
Ministerium will neue Spielregeln für Digitalwirtschaft

Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro erhalten

Berlin - Die deutschen Milchbauern sollen angesichts drastisch gesunkener Preise Soforthilfen von mindestens 100 Millionen Euro bekommen.
Milchbauern sollen mindestens 100 Millionen Euro erhalten

Taliban überrennen Provinz in Afghanistan: Mindestens 40 Tote

Kabul - In der bitter umkämpften afghanischen Provinz Helmand weiten sich nach dem Ende der Opiumernte die Gefechte weiter aus. 40 bis 50 Soldaten und Polizisten seien …
Taliban überrennen Provinz in Afghanistan: Mindestens 40 Tote

Kommentare