Atomanlage im iranischen Natans: Das iranische Parlament lässt vor neuen Atomgesprächen mit dem Westen die Muskeln spielen. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv
+
Atomanlage im iranischen Natans: Das iranische Parlament lässt vor neuen Atomgesprächen mit dem Westen die Muskeln spielen. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv

Irans Parlament droht mit hoher Urananreicherung

Teheran (dpa) - Irans Parlament hat mit einer höheren Anreicherung von Uran gestimmt, falls es in den Atomverhandlungen zu keiner Einigung kommen sollte.

"Falls die Sanktionen gegen den Iran nicht aufgehoben werden, wird das Parlament der Regierung die Erlaubnis für eine Urananreicherung bis auf 60 Prozent erteilen", sagte der Abgeordnete Hassan Asgahri nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna am Samstag. 205 der 290 Abgeordneten unterstützten diesen Plan.

Dem Iran ist es derzeit nur gestattet, Uran auf höchstens fünf Prozent anzureichern. Eine Anreicherung auf 60 Prozent würde Teheran dem Bau einer Atombomber ein großes Stück näherbringen. Bis jetzt hat sich die Regierung zu dem Plan des Parlaments nicht geäußert. Das iranische Atomteam wird am Sonntag in Genf die Verhandlungen mit den fünf UN-Vetomächten sowie Deutschland führen.

Nachrichtenagentur IRNA, Persisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

Lima (dpa) - Kurz vor dem Ende der Amtszeit von Perus Präsident Ollanta Humala hat der inhaftierte Ex-Machthaber Alberto Fujimori um eine Begnadigung ersucht. Der Antrag …
Perus Ex-Präsident Fujimori bittet um Begnadigung

Bayern will Bundeswehr-Einsatz bei Terrorgefahr ermöglichen

München - Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann fordert, dass sich die Polizei in Deutschland bei Terrorlagen von der Bundeswehr helfen lassen darf.
Bayern will Bundeswehr-Einsatz bei Terrorgefahr ermöglichen

Kauder vermisst bei Gabriel Eintreten für TTIP-Abkommen

Berlin - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel vorgeworfen, durch eine mangelnde Unterstützung für das Freihandelsabkommen TTIP …
Kauder vermisst bei Gabriel Eintreten für TTIP-Abkommen

Kubicki: Staat muss Integrationsverweigerung sanktionieren

Sorgerecht entziehen, Bußgeld verhängen, sogar Haft - mit Sanktionen will FDP-Vize Kubicki gegen Migranten vorgehen, die sich der Integration verweigern.
Kubicki: Staat muss Integrationsverweigerung sanktionieren

Kommentare