Hassan Ruhani
+
Hassan Ruhani wettert gegen die Islamistenmiliz Boko Haram.

Eine Schande für den Islam

Irans Präsident wettert gegen Boko Haram

Teheran - Hassan Ruhani hat kräftig gegen die Islamistenmiliz Boko Haram ausgeteilt. Der Präsident des Irans nannte die Terroristen eine Schande für den Islam.

Irans Präsident Hassan Ruhani hat die Islamistenmiliz Boko Haram eine Schande für den Islam und die Menschlichkeit genannt. „Leider agieren diese Terroristen im Namen des Islams, obwohl das, was sie tun, überhaupt nichts mit dem Islam zu tun hat“, zitierte die Nachrichtenagentur ISNA Ruhani am Montag. Gruppen wie Boko Haram seien eine Schande und sollten ernsthaft von allen Ländern bekämpft werden, sagte der Präsident bei einem Treffen mit dem neuen kenianischen Botschafter in Teheran.

Boko Haram führt im Nordosten Nigerias einen blutigen Feldzug, um einen islamischen Gottesstaat zu errichten. Schätzungen gehen davon aus, dass in den vergangenen Jahren mehr als 15 000 Menschen bei Attentaten oder Angriffen getötet wurden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Wiesbaden - Der Amokläufer von München soll seine Waffe im "Darknet" gekauft habe. Dieser anonyme Internet-Bereich ist anders als das herkömmliche Netz und keineswegs …
CCC: Darknet wichtig für Verfolgte auf der Welt

Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Finanzprobleme hat die NPD seit längerem. Im Verbotsverfahren steht den Rechtsextremen aber nun offensichtlich das Wasser bis zum Hals. Ein Eilantrag lässt erahnen, wie …
Schlappe für NPD im Streit um Geld aus Parteienfinanzierung

Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Brüssel - Knapp einem Monat nach der Abstimmung zum Brexit hat die EU-Kommission ihren Wortführer ernannt. Der ehemalige französische Außenminister soll die Gespräche …
Er soll mit den Briten über den Brexit verhandeln

Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Saint-Etienne-du-Rouvray - In Nordfrankreich kam es zu einer Geiselnahme in einer Kirche. Die Täter haben einem Pfarrer die Kehle durchgeschnitten und wurden von der …
Angriff auf Kirche: Attentäter war in München

Kommentare