+
Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben dutzende im Nordirak verschleppte Männer wieder freigelassen.

Hunderte Männer

IS-Kämpfer lassen Verschleppte frei

Bagdad - Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben dutzende im Nordirak verschleppte Männer wieder freigelassen.

Die Kämpfer hätten 162 der 170 Männer, die am Freitag in zwei Dörfern verschleppt wurden, freigelassen, sagten ein Geheimdienstoffizier und ein örtlicher Beamter am Samstag. Die 170 Männer waren aus den Dörfern Al-Schadschara und Gharib in der Provinz Kirkuk entführt worden, nachdem dort Flaggen der Extremistengruppe verbrannt worden waren.

Am Samstag sagte ein 39-Jähriger aus Al-Schadschara, der unter den Freigelassenen war, er und die anderen Männer seien zu einem offenen Gelände gebracht worden. Dort seien sie gefesselt und nach den Verantwortlichen für die Flaggen-Verbrennung befragt worden. Über Nacht seien sie in Häusern festgehalten worden, in denen fünf bis zehn Männer pro Zimmer gewesen seien. Bis auf acht Männer seien alle freigelassen worden. Ein anderer Dorfbewohner bestätigte die Freilassung dutzender Männer.

Die Dschihadisten haben im Irak bereits mehrmals Massenfestnahmen vorgenommen, um den Widerstand der Bevölkerung in ihren Einflussgebieten zu brechen. Viele der Gefangenen wurden hingerichtet, auch in Syrien, wo der IS ebenfalls große Gebiete kontrolliert.

Ein ranghoher Vertreter der irakischen Armee, der bei einem erfolgreichen Einsatz gegen den IS das Kommando hatte, wurde am Samstag bei einer Bombenexplosion verletzt. Nach Angaben eines Militärvertreters detonierte der Sprengsatz am Rande einer Straße, auf der das Fahrzeug von Abdulwahab al-Saadi nördlich von Tikrit entlangfuhr.

Der Vorsitzende des Provinzrates von Salaheddin, Ahmed al-Krayim, bestätigte, dass al-Saadi leicht verletzt worden sei. Der 55-jährige al-Saadi hatte im November eine Offensive gegen den IS befehligt, bei dem die Armee die Kontrolle über die Stadt Baidschi bei Tikrit zurückerlangte.

Der IS hatte im Sommer binnen weniger Wochen weite Gebiete im Norden und Westen des Irak in seine Gewalt gebracht. Zuletzt hat die Dschihadisten-Miliz aber eine Reihe von Rückschlägen erlitten. So gelang es der Armee sowie schiitischen und kurdischen Milizen, mehrere Gebiete zurückzuerobern.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fidel Castros Urne wird beigesetzt

Santiago de Cuba (dpa) - Zum Abschluss der neuntägigen Staatstrauer in Kuba wird heute die Urne mit der Asche des im Alter von 90 Jahren gestorbenen früheren Staatschefs …
Fidel Castros Urne wird beigesetzt

Zehntausende empfangen Castros Urne in Santiago de Cuba

Nach einer Reise von rund 1000 Kilometern quer über die ganze Karibikinsel kommen die sterblichen Überreste des kubanischen Revolutionsführers an ihrem Bestimmungsort …
Zehntausende empfangen Castros Urne in Santiago de Cuba

Prominente rufen zu Demonstration gegen Krieg in Aleppo auf

Berlin (dpa) - Eine Gruppe Prominenter ruft zu einer Demonstration in Berlin gegen den Krieg in Syrien und das russische Bombardement Aleppos auf. Man wolle "wenigstens …
Prominente rufen zu Demonstration gegen Krieg in Aleppo auf

Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

In wenigen Tagen soll Rot-Rot-Grün loslegen in Berlin. Zuvor befindet die Basis über das Regierungsprogramm. Die Grünen machen den Anfang - und deutlich: "Wir wollen …
Berliner Grüne sagen Ja zum Koalitionsvertrag

Kommentare