Mehr als 100.000 Besucher

Tag der Offenen Moschee in islamischen Gemeinden

Köln - Die Grausamkeiten der Terrormiliz IS belasten das Verhältnis von Muslimen und Nicht-Muslimen. Der Tag der Offenen Moschee sollte wieder Vertrauen herstellen. Viele Tausende suchten den Kontakt.

Rund 700 Moscheen in ganz Deutschland haben am Freitag ihre Türen für Besucher geöffnet. Mehr als 100 000 Interessierte nutzten nach Veranstalterangaben die Chance, einen Blick in islamische Gotteshäuser zu werfen und mit Muslimen ins Gespräch zu kommen. Der Tag der Offenen Moschee findet seit 1997 am 3. Oktober statt. Diesmal lautete das Motto „Soziale Verantwortung - Muslime für die Gesellschaft“.

Es sollte vor allem darum gehen, das soziale und gesellschaftliche Engagement der Muslime zu zeigen, wie der Koordinationsrat der Muslime in Köln vor der Veranstaltung erklärte. Auch Vorurteile sollten bei Führungen durch die islamischen Gotteshäuser und bei Ausstellungen abgebaut werden.

Islamwissenschaftlern zufolge belasten die Grausamkeiten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das Verhältnis von Muslimen und Nicht-Muslimen - der Islam werde zunehmend als aggressiv und bedrohlich wahrgenommen, berichten Experten. Der Vorsitzende des Zentralrates der Muslime, Aiman Mazyek, sagte der Nachrichtenagentur dpa, nach seinem Eindruck habe die Entfremdung in den vergangenen Monaten zugenommen. Der Tag der Offenen Moschee sei eine Chance, wieder Vertrauen zu schaffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Berlin (dpa) - Die AfD will, dass der Rundfunkbeitrag abgeschafft wird. Dafür beantragt die Partei in den zehn Landesparlamenten, in denen sie vertreten ist, eine …
AfD startet Kampagne gegen Rundfunkbeitrag

Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Washington - Erst ein Bruch in der Taiwanpolitik der USA - dann wettert Trump gegen China. Peking will sich vom künftigen US-Präsidenten nicht provozieren lassen, warnt …
Trumps Schimpftirade belastet Beziehungen zu China

Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Es ist ein großer Etappensieg für tausende Umweltschützer: Für die umstrittene Ölpipeline in North Dakota soll nach alternativen Routen gesucht werden. In den …
Überraschender Stopp für Pipeline in North Dakota

Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Essen - In Österreich gewinnt ein Ex-Grüner gegen den FPÖ-Populisten Hofer. In Italien bricht Merkel mit Renzi ein Verbündeter weg. Keine leichten Vorzeichen für die …
Merkel, die Populisten und wieder ein Schicksals-Parteitag

Kommentare