Nach Terror-Anschlag

Israelis sollen Türkei umgehend verlassen

Jerusalem/Istanbul - Israel hat seine Bürger aufgefordert, angesichts drohender Terroranschläge die Türkei umgehend zu verlassen.

Israels Nationaler Sicherheitsrat verschärfte am Montag nach einer Beratung eine bereits bestehende Reisewarnung für israelische Bürger. Es bestehe in der ganzen Türkei eine „konkrete hohe Gefahr“ neuer Anschläge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Touristen, darunter auch Israelis.

Ein Selbstmordattentäter hatte am 19. März auf einer belebten Einkaufsstraße in Istanbul vier Menschen mit in den Tod gerissen, darunter drei Israelis. Zehn von rund 40 Verletzten waren ebenfalls Israelis. Der Anschlag beweise „hohe Fähigkeiten“ des Terrornetzwerks in der Türkei, hieß es in der Mitteilung des Sicherheitsrats.

Fotos vom Anschlag in Istanbul

Fotos vom Anschlag in Istanbul

Die türkische Polizeidirektion hatte nach Angaben des Senders CNN Türk am Samstag vor Anschlägen aus dem Umfeld der Terrormiliz IS auf jüdische und christliche Einrichtungen während der Osterfeiertage gewarnt. Die Bevölkerung sei vor allem in der Hauptstadt Ankara zu besonderer Achtsamkeit aufgerufen. CNN Türk berichtete weiter, die Polizeipräsenz um sensible Orte wie Synagogen und Kirchen sei verstärkt worden.

Tote und Verletzte bei Selbstmordanschlag in Istanbul

dpa

Meistgelesene Artikel

Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Verdun - In der "Hölle von Verdun" starben mehr als 300.000 Soldaten aus Deutschland und Frankreich. Jetzt erinnerten Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande …
Merkel und Hollande gedenken der "Hölle von Verdun"

Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Berlin - Randalierer haben in der Nacht zum Sonntag in Berlin mehrere Autos und einen Rohbau in Brand gesetzt. Innensenator Frank Henkel (CDU) sprach von …
Randale und Brandstifung in Berlin-Mitte

Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Der Friedensprozess für den Donbass steckt fest, die Kämpfe zwischen Armee und Separatisten flammen immer wieder auf. Die ukrainische Führung setzt in dieser Lage …
Kiew: Lage in der Ostukraine verschärft sich

Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Fünf Tage lang haben Christen in Leipzig diskutiert, gebetet und gefeiert. Zentrales Thema des Katholikentages war die Flüchtlingsfrage. Die Teilnehmer beziehen …
Katholikentag stellt sich auf die Seite der Flüchtlinge

Kommentare