+
Flüchtlinge, die im April im Rahmen der "Mare Nostrum"-Aktion gerettet wurden.

Rettung von Bootsflüchtlingen

Italien beendet Rettungsaktion "Mare Nostrum"

Rom/Brüssel - Trotz massiver Kritik von Menschenrechtlern lässt Italien den „Mare-Nostrum“-Einsatz zur Rettung von Bootsflüchtlingen im Mittelmeer auslaufen. Die Operation war nach der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa begonnen worden.

Das gaben Innenminister Angelino Alfano und Verteidigungsministerin Roberta Pinotti am Freitag in Rom bekannt. Mit Beginn der Operation „Triton“ an diesem Samstag (1. November) unter dem Dach der EU-Grenzschutzagentur Frontex werde es einen zweimonatigen Übergang geben.

Organisationen wie Amnesty International kritisieren, das Frontex-Mandat liege nur auf der Grenzschutzsicherung und nicht darauf, Menschen vor dem Ertrinken zu retten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Finanzministerium verteidigt Stromsteuer für Solaranlagen

Die Solarwirtschaft warnt vor einem Kahlschlag, sollten die Stromsteuerpläne so kommen wie geplant. Im Hause Schäuble verweist man nüchtern auf EU-Vorgaben und die …
Finanzministerium verteidigt Stromsteuer für Solaranlagen

AfD: Kirche scheffelt Milliarden mit Flüchtlingskrise

München - Dass die AfD mit dem Islam auf Kriegsfuß steht, ist bekannt. Nun kommen aus der Partei Vorwürfe gegen die katholische und evangelische Kirche. Mit Flüchtlingen …
AfD: Kirche scheffelt Milliarden mit Flüchtlingskrise

Französische Demonstranten errichten neue Blockaden

Paris (dpa) - Französische Gewerkschafter haben ihre Proteste gegen die umstrittene Arbeitsmarktreform mit Straßenblockaden an Treibstoffdepots fortgesetzt.
Französische Demonstranten errichten neue Blockaden

Gysi nennt Linke "saft- und kraftlos"

Berlin - Der Ex-Fraktionschef der Linken, Gregor Gysi, hat heftige Kritik am Zustand seiner Partei geübt. In der rechtspopulistischen AfD sieht er eine große Gefahr für …
Gysi nennt Linke "saft- und kraftlos"

Kommentare