+
Matteo Renzi.

Auf Ebay

Italienische Regierung versteigert Dienstwagen

Rom - Die italienische Regierung will mit einer neuen Versteigerung ihrer Dienstwagen Geld in die Kasse spülen.

Wie schon im vergangenen Jahr startete die Regierung von Premierminister Matteo Renzi eine Auktionsrunde auf der Internetplattform Ebay. Dieses Mal seien 33 Autos des Verteidigungsministeriums im Angebot, teilte Renzis Büro am Donnerstag mit. Darunter sind die Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und BMW.

Letztes Jahr brachte die Regierung 82 von 118 angebotenen Dienstwagen auf Ebay für insgesamt mehr als 700 000 Euro los. Es fanden sich auch drei Käufer aus Deutschland. Einer habe einen Audi A8 aus dem Innenministerium bekommen, der Ex-Präsidenten vorbehalten war, heißt es in der Mitteilung.

Der Auktionserlös soll für die Verminderung des Staatsdefizits genutzt werden. Alle anderen Versuche, die Schulden Italiens in den Griff zu bekommen, haben bisher noch nicht wirklich gefruchtet.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Ankara - Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei sinnt Präsident Erdogan offenbar auf Rache und ist bereit, die Todesstrafe wieder einzuführen. Auch Deutschland soll …
Erdogan kündigt Rücknahme aller Klagen wegen Beleidigung an

Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

München – Nach dem Auftritt von Bundeskanzlerin Angela Merkel vor der Hauptstadtpresse fordert  Bayerns CSU-Fraktionschef Kreuzer schärfere Grenzkontrollen.
Nach Merkel-Rede: CSU fordert schärfere Grenzkontrollen

30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

Der Putschversuch in der Türkei belastet auch das Klima unter den in Deutschland lebenden Türken. Erdogan-Anhänger planen eine Großkundgebung in Köln. Zudem sorgen …
30 000 Menschen zur Pro-Erdogan-Demo in Köln erwartet

CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

"Wir schaffen das" - an diesem Credo der Kanzlerin zur Bewältigung der Flüchtlingskrise reibt sich die CSU seit Monaten. Und Merkel hält daran fest. Streit ohne Ende?
CSU unterstellt Merkel indirekt "Blauäugigkeit"

Kommentare