+
Matteo Renzi.

Auf Ebay

Italienische Regierung versteigert Dienstwagen

Rom - Die italienische Regierung will mit einer neuen Versteigerung ihrer Dienstwagen Geld in die Kasse spülen.

Wie schon im vergangenen Jahr startete die Regierung von Premierminister Matteo Renzi eine Auktionsrunde auf der Internetplattform Ebay. Dieses Mal seien 33 Autos des Verteidigungsministeriums im Angebot, teilte Renzis Büro am Donnerstag mit. Darunter sind die Marken Alfa Romeo, Fiat, Lancia und BMW.

Letztes Jahr brachte die Regierung 82 von 118 angebotenen Dienstwagen auf Ebay für insgesamt mehr als 700 000 Euro los. Es fanden sich auch drei Käufer aus Deutschland. Einer habe einen Audi A8 aus dem Innenministerium bekommen, der Ex-Präsidenten vorbehalten war, heißt es in der Mitteilung.

Der Auktionserlös soll für die Verminderung des Staatsdefizits genutzt werden. Alle anderen Versuche, die Schulden Italiens in den Griff zu bekommen, haben bisher noch nicht wirklich gefruchtet.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reagiert Sigmar Gabriel auf den Hype um Martin Schulz

Berlin - Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat in der Debatte über die Kanzlerkandidatur seiner Partei zurückhaltend auf die guten Umfragewerte von …
So reagiert Sigmar Gabriel auf den Hype um Martin Schulz

Zahl der Islamisten in Gefängnissen nimmt deutlich zu

Berlin (dpa) - Wegen der häufiger gewordenen Festnahmen von Islamisten in Deutschland nimmt ihre Zahl auch in den Gefängnissen zu. Nach Recherchen der "Rheinischen Post" …
Zahl der Islamisten in Gefängnissen nimmt deutlich zu

Trump-Forderung sorgt für heftige Kritik

New York - Donald Trumps Team sorgt mit einer Forderung ans Energieministerium für heftige Kritik. Zudem hat der künftige US-Präsident eine weitere wichtige …
Trump-Forderung sorgt für heftige Kritik

Regierungskrise in Italien kurz vor einer Lösung?

Rom - Die Suche nach einer neuen Regierung in Italien könnte in absehbarer Zeit erledigt sein. Die Konsultationen von Präsident Mattarella gehen in die vorerst letzte, …
Regierungskrise in Italien kurz vor einer Lösung?

Kommentare